Fachinformationen
für die Veranstaltungsplanung

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachinformationen für die Veranstaltungsplanung

Europäische Meeting-Hotspots

Sie sind verschieden, europäisch und nachhaltig gesonnen und ideal für Verbands­veranstaltungen jeder Art. Basel punktet mit neuen Hotels, digitalem Know-how und zentraler Lage beiderseits des Rheins im Dreiländereck. Derweil profitiert Monaco vom Sonnenschein der Côte d’Azur, erfindet sich neu und gewinnt Neuland. Im Salzburger Land feiert das Convention Bureau Geburtstag und fördert Events mit weit mehr als Mozartkugeln.

(C) Verbändereport Ausgabe 6, Dezember 2021

 

BASEL – KONGRESSSTADT DER KURZEN WEGE

Viele Trümpfe kann Basel Tourismus ausspielen, um Planer für das Tagen im Herzen Europas zu gewinnen. An erster Stelle steht die hervorragende Erreichbarkeit: Vier Autobahnen, Basel SBB und der Badische Bahnhof, der EuroAirport und der nicht weit entfernte Zürich Airport erschließen die drittgrößte Stadt der Schweiz. Es folgen das Dreiländereck mit Deutschland und Frankreich sowie die kurzen Wege. So befindet sich das Congress Center Basel (CCB), flächenmäßig größtes Schweizer Kongresszentrum, in der Innenstadt. Gestaltet von den Architekten Herzog & de Meuron und 2013 erweitert, bieten seine Räume für 5.000 Personen Platz. Die 38.000 Quadratmeter, darunter die säulenfreie Event-Halle mit großem Foyer und Galerie, sind mit aktueller Technik ausgestattet.

Auch hybrid und digital tagen

Sowohl das CCB als auch die Professional Congress Organiser Congrex und MCI Group bieten digitale Event-Services in Basel an. CCB-Betreiber ist die Messe Basel (MCH). Das angrenzende, 141.000 Quadratmeter große Messegelände ist Schauplatz der ArtBasel oder der Uhrenmesse Baselworld. Trotz Pandemie werden in der Schweizer Kulturhauptstadt Veranstaltungen durchgeführt. Congrex hat die Digital MedArt, eine Konferenz für Allgemeinmediziner, Hausärzte und Internisten, Anfang Mai 2020 organisiert. Die virtuelle Jahrestagung der der Deutschen (DGHO), Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie im Oktober 2020 realisiert das CCB. GSASA – Kongress und Generalversammlung des Schweizerischen Vereins der Amts- und Spitalapotheker – fanden digitalisiert Congrex im November 2020. Vom technischen Know-how des Congress Centers Basel profitiert im April 2021 die Digitalwoche SAP NOW Switzerland.

Neue Hotels

Schier unendlich ist die Vielfalt der Hotels und Restaurants um Messe und CCB. Mittlerweile verfügt Basel über 10.000 Betten. Als neues Flaggschiff der Kette hat das Mövenpick Hotel Basel mit 234 Zimmern und 30 Suiten direkt am Centralbahnhof eröffnet. Neben Spa und Fitness-Bereich verfügt es über Räume für 600 Personen. Von den 2.000 Quadratmetern Eventfläche entfallen 505 auf den Mövenpick-Ballsaal. Bereits 2020 ist das von Herzog & de Meuron gestaltete Volkshaus Basel mit 45 Zimmern hinzugekommen. Rund um die Bäume im Innenhof stehen Fest-, Union- und Galeriesaal für 1.300 Personen bereit. Ganz neu ist das Sitzungszimmer für 16 Gäste am Blocktisch und 24 mit drei Extratischen. Seine Kapazitäten erweitert hat das 3-Sterne-Odelya mit dem Anbau Ayledo, der ebenso ökologisch ist wie der Wildgarten des 73-Zimmer-Hotels. Die 20 Räume und das Auditorium eignen sich bis 200 Personen. Als Location für 700 Gäste imponiert direkt am Rhein der Rhypark mit eigenem Restaurant. Ideal für Events, Seminare und Workshops sind der RhySaal sowie die Räume RhyBlick und RhyHafe.

Kongressförderung und Nachhaltigkeit

Das Durchführen ab 500, die Entwicklung ab 200 Teilnehmenden fördert Basel gezielt bei Kongressen. Neben der Zahl der Übernachtungen sind Professionalität, Seriosität des Veranstalters, Reputation und Nachhaltigkeit im Sinne wiederkehrender Anlässe Auswahlkriterien. Im Fokus stehen dabei Biowissenschaften, Chemische Industrie, Logistik, Finanz- und Kreativ¬wirtschaft, Innovationen in Gesundheitswesen und Therapie sowie industrielle Transformation. Auch wissenschaftliche Kongresse werden unterstützt. Obendrein hat sich Basel mit dem Global Destination Sustainability Index (GDSI) der Nachhaltigkeit verpflichtet. Vorbildlich gewährt die kostenlose BaselCard schon ab einer Übernachtung freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr, WiFi und Nachlass auf Kultur- und Freizeitangebote. Das passt zur Qualität, Verlässlichkeit, Effizienz und Pünktlichkeit, die in der Uni- und Pharmastadt großgeschrieben werden.

MONACO REEVENTED SICH

Monaco möchte seinen Veranstaltungs- und Tagungssektor komplett neu erfinden. Dieser macht mit mehr als 500 Veranstaltungen über 25 Prozent des Tourismus aus. Dafür setzt das Fürstentum auf eine neue Strategie. Im Mittelpunkt seiner #REEVENT-Kampagne steht das Wiederbeleben des MICE-Sektors. Basis sind die Werte Sicherheit, Flexibilität, maßgeschneiderter Service, Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit. Hier beansprucht die Tourismus- und Kongressbehörde eine Führungsrolle. „Monaco erfüllt alle Voraussetzungen als Pionier dieses Branchenwandels“, meint ihr Leiter Guy Antognelli. Er sieht das „Know-how, unsere Kompetenz in der Event-Organisation und unser individuell zugeschnittenes Angebot“ als Motoren für das Wiederbeleben der Branche. Nicht minder wichtig seien das „Engagement in Sachen Umweltschutz und das Bestreben, Nachhaltigkeit mit technischen Innovationen voranzutreiben“, so Antognelli.

Wassertaxis mit Solarantrieb, E-Bikes und E-Carsharing

Das Fürstentum setzt auf konkrete Maßnahmen, wie den Ausbau eines grünen öffentlichen Verkehrsnetzes. Das beginnt bei solarbetriebenen Wassertaxis, geht über einen 100 Prozent elektrischen Carsharing-Dienst bis hin zu öffentlich nutzbaren E-Bikes. Obendrein wird ein Großteil der Gastgewerbe umweltzertifiziert. Ohnehin ist, bei wenig mehr als zwei Quadratkilometern Staatsgebiet, alles fußläufig erreichbar. Ferner versteht sich der Zwergstaat als Pionier im Wärmepumpen-Einsatz sowie beim Solarenergie-Ausbau. Das Grimaldi Forum, Monacos größtes Konferenzzentrum, gewinnt mit einer 2.500 Quadratmeter großen Solaranlage seinen Strom. Sie ist die größte des Fürstentums.

Neuland am Grimaldi Forum

Kaum zu glauben, aber Monaco wächstins Mittelmeer hinein. Bis 2025 soll der neue, sechs Hektar große Stadtteil Anse du Portier entstehen. Ein Hafen mit Fußgänger-Kais, Küstenpromenade, einem grünen Park, 60.000 Quadratmeter Wohnraum, öffentliche Parkplätze und Einrichtungen sowie eine Erweiterung des Grimaldi-Forums sind geplant. Das Architekturbüro SAM hat für Anse du Portier 18 trapezförmige Stahlbeton-Megastrukturen im Meer versenkt, um dem neuen Stadtviertel eine nachhaltige Basis zu geben. Diese, wie ein Puzzle zusammengefügten, 10.000 Tonnen schweren Caissons sind 28 Meter breit und 27 Meter hoch. Mit dem Ausbau gewinnt das Grimaldi Forum fast 6.000 Quadratmeter hinzu und kann seine Ausstellungskapazität um 50 Prozent erhöhen. Die Erweiterung des nach ISO 14001 grün-zertifizierten Grimaldi Forums ist mit separatem Eingang geplant. Die neue Fläche bietet Raum für größere Ausstellungen, ermöglicht gleichzeitiges Veranstalten mehrerer Events und flexiblere Formate. Selbstverständlich wird der Anbau des Grimaldi Forums mit dem Rest des Gebäudes und der 4.000 Quadratmeter großen Diaghilev-Ausstellungshalle verbunden. Neben der gleichgroßen Ravel-Halle und gratis WiFi bietet das Grimaldi Forum derzeit drei Auditorien für 1.800, 800 und 405 Delegierte.

Monaco fördert Meetings

Ab mindestens zwei Übernachtungen, 1.200 Zimmernächten und entsprechender Belegung des Grimaldi Forums, locken das Monaco Convention Bureau, die benachbarten Hotels und verschiedene Agenturen Verbandsplaner mit dem Förderprogramm „Monaco Meetings“. Das Grimaldi Forum gewährt zehn Prozent Nachlass auf die Raummiete, Veranstalter-Büros und eine Kaffeepause gratis. Zudem wird der Kongress mit einem Hinweisschild am Haupteingang sowie PR-Maßnahmen unterstützt. Das Convention Bureau organisiert Flughafen-Transfers mit 35 Prozent Nachlass, unterstützt Besichtigungen vor Ort und beteiligt sich zum Teil am Catering sowie an Transfers innerhalb des Fürstentums. Drei Fünftel der 2.500 Hotelzimmer sind weniger als zehn Minuten vom Grimaldi Forum entfernt. Zum Fairmont sind es ganze 450 Meter, zum Le Méridien Beach Plaza 620, zum Hotel de Paris 660 und zum Monte-Carlo Bay Hotel nur 810. Die Hotels beteiligen sich am Förderprogramm mit einem kostenfreien pro 50 Zimmer und einem Upgrade für 30 belegte Zimmer sowie separatem Check-in.

Rückkehr in die privilegiert gelegene Smart City

Die privilegierte geografische Lage im Herzen Europas zählt zu den Standortvorteilen des Fürstentums: Frankreichs zweitgrößter Flughafen Nizza Côte d’Azur (NCE) ist nur 25 Kilometer entfernt und von den meisten europäischen Metropolen in unter zwei Flugstunden erreichbar. #REEVENT ist auch ein Aufruf an Verbandsplaner, mit Veranstaltungen in den Stadtstaat am Mittelmeer zurückzukehren. Schließlich versteht sich Monaco als Topadresse für Veranstaltungen mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis. Jahrzehntelang haben die monegassischen Kongressanbieter, Locations und Tagungshotels ihr breites Angebot an Dienstleistungen weiterentwickelt und verbinden heute Innovation mit Exzellenz. Das zweitkleinste Land der Welt ist eine Smart City mit Hightech-Industrie und treibt über das Programm „Extended Monaco“ seine Digitalisierung voran.

SALZBURGS CONVENTION BUREAU FEIERT JUBILÄUM

Nicht bloß die Salzburger Nockerl überzeugen am 21. Oktober 2021 im Berliner Restaurant „Nussbaumerin“. Ins Lokal der gleichnamigen Salzburgerin hat das Salzburg Convention Bureau (SCB) mit Salzburg Congress und dem Ferry Porsche Congress Center Zell am See 25 Verbändeplaner eingeladen. Neben vielen Informationen erwartet sie ein traditionelles „Leinen Brotsackerl“ mit Sauerteig-Brot sowie hochwertiges Fingersalz aus dem Salzbergwerk Hallein. Im kommenden Jahr besteht das SCB 20 Jahre. Zur Feier des Jubiläums ist wieder eine Studienreise in Zusammenarbeit mit dem Verbändereport geplant. „Professionell organisiert, erhielten wir einen imposanten Eindruck von der Stadt,“ lobt Wilma Marx von buildingSMART Deutschland im September die jüngste. Verbandsrepräsentanten aus Berlin, Frankfurt, Mainz und Stuttgart überzeugen dabei etwa das Sheraton Grand, das Messezentrum mit der Salzburgarena sowie der Green-Meetings-Pionier Salzburg Congress.

DGZfP und ÖDP bei Salzburg Congress

Salzburg Congress hat mit der Jahrestagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft (ÖDP) erst im November eine Corona-Feuertaufe bestanden: Innerhalb von 24 Stunden wurde der 1.200-Teilnehmer-Kongress mit bereits angereisten Vortragenden von Präsenz auf digital umgestellt. „Dafür braucht es eine professionelle Location mit geschulten Mitarbeitern und entsprechender Technikinfrastruktur“, weiß Barbara Schwaiger, Marketingleiterin bei Salzburg-Congress. Auf bereits zwei gemeinsame Tagungen in Salzburg mit den Fachkollegen aus Österreich und der Schweiz blickt die Deutsche Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung (DGZfP) zurück. „Die grenznahe Lage, die Stadt mit all ihrer Schönheit, historischem und kulturellen Hintergrund sowie die Professionalität und die räumlichen Möglichkeiten“ bei Salzburg Congress waren ausschlaggebend, berichtet DGZfP-Vorstandsassistentin Jutta Koehn. Auch das vielfältige Gastronomie- und Hotelangebot „entsprach genau den Wünschen unserer Mitglieder und Gäste“.

Imlauer Hotel Pitter mit VEDA und grünen Events

„Nicht mehr zu toppen“, schwärmt Herbert Quabach, Geschäftsführer der Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA), immer noch vom Teilnehmerrekord der VEDA-Jahrestagung 2018 in Salzburgs Imlauer Hotel Pitter. Die Tagungsbedingungen, große komfortable Zimmer in zentraler Lage und – trotz EU-Gipfel – seriöse Preise hebt Quabach hervor und bilanziert: „Familiengeführte Hotels können es einfach besser.“ Noch nie habe die VEDA einen besseren Service genossen als beim SCB, blickt der Geschäftsführer auf die erste Jahrestagung außerhalb Deutschlands zurück. Neuerdings steht im Hotel auch ein „Weframe One“-Multitouch-Bildschirm mit über zwei Metern Diagonale als Ersatz für Beamer, Flipchart, Whiteboard und Co. bereit. Inzwischen ist der Klimabündnis-Betrieb Imlauer Hotel Pitter auch berechtigt, Veranstaltungen über einen Partner als „Green Meeting“ oder „Green Event“ zertifizieren zu lassen. Stolz auf das Gütesiegel ist auch das Ferry Porsche Congress Center in der Energie-Vorzeigestadt Zell am See. Geschäftsführer Oliver Stärz verweist auf die Zusammenarbeit mit dem Bio-Caterer Chef Partie und 78 Prozent Energieersparnis mit neuer LED-Beleuchtung. Ebenfalls neu ist die enge Kooperation mit dem Nationalpark Hohe Tauern. Bei Mindestabnahme von 100 Stück ermöglicht das für Stadt und Land Salzburg erhältliche Veranstaltungs-Ticket auch Gästen kleinerer Tagungen umweltfreundliche, preisgünstige Mobilität. Tarifzone und Gültigkeitszeitraum können frei gewählt werden.

Superschnelles 5G-Internet im Messezentrum Salzburg

Das Messezentrum Salzburg hat derweil mit den Partnern Salzburg AG und Nokia in seinen beiden größten der insgesamt zehn Hallen den ersten 5G-Indoor-Campus des Bundeslandes errichtet. Die Funktechnologie für zuverlässiges, superschnelles Internet möchte Alexander Kribus 2022 auf das gesamte Gelände ausweiten. Darin sieht der Geschäftsführer einen „klaren Wettbewerbsvorteil“ für das Messezentrum als größte Location im Salzburger Land. Neben der säulenfreien Salzburgarena mit Platz für bis zu 6.700 Personen offeriert das Messezentrum 21 Räume. In Bad Hofgastein sind nun Kongress- und Lesesaal sowie das Foyer des 1994 errichteten Kongresszentrums komplett erneuert. Eine Million Euro hat die Modernisierung gekostet, bei der zusätzliche Seminarräume im Untergeschoss entstanden sind. Jetzt stehen etwa 1.200 Quadratmeter Fläche für bis zu 300 Personen zur Verfügung. In Kombination mit dem Kursaal finden 600 Gäste Platz.

Event-Förderung

Abhängig von der Zahl internationaler Teilnehmer bezuschussen die Städte Salzburg und Zell am See unter bestimmten Voraussetzungen Events. Erforderlich sind mindestens zwei Übernachtungen in Salzburg 250 und in Zell 150 internationale Kongressteilnehmende. Außerdem hat Österreichs Regierung einen Veranstalter-Schutzschirm gespannt, um wirtschaftliche Folgen Corona-bedingter Absagen abzumildern.


Weiterführende Informationen:

www.basel.com/de/business/meetings-kongresse
www.messe-basel.com
https://cvb.visitmonaco.com
www.letsreevent.com
www.salzburgcb.com
www.mzs.at
www.salzburgcongress.at