Fachinformationen
für die Veranstaltungsplanung

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachinformationen für die Veranstaltungsplanung

Events mit Geschichte: Eine Studienreise nach Salzburg

Mozart, Festspiele, die Alpen vor der Haustüre und Kulinarik auf Top-Niveau: Nur ein paar Kilometer von der deutschen Grenze und 90 Autominuten von München entfernt präsentiert sich Salzburg als attraktive Kongressdestination für Verbandstagungen und Incentives. Im September konnte eine Gruppe von Tagungsplanern aus deutschen Verbänden selbst in Augenschein nehmen, welche Möglichkeiten die Stadt für Veranstaltungen bietet.

(C) Verbändereport Ausgabe 5, November 2021

 

Studienreise nach Salzburg © Salzburg Convention Bureau

„Alles, was ich auch von schönen Gegenden gesehen habe, ist – nach meinem Gefühle – nur sehr wenig gegen Salzburgs himmlische Naturschönheiten“ – kein Geringerer als Mozart soll das über seine Geburtsstadt gesagt haben. Tatsächlich fühlt man sich an vielen Stellen in der Stadt wie in einer anderen Zeit. Dieser Eindruck verstärkt sich noch, wenn man ganz traditionell auf einem Fiaker durch die Stadt fährt.

Anfang September konnte die Gruppe dieses Gefühl nacherleben. Dabei waren Repräsentanten von Verbänden aus Berlin, Mainz, Stuttgart und Frankfurt. Salzburg ist von all diesen Städten sehr gut erreichbar, mit dem Flieger sogar in gut einer Stunde.

Aber auch die Eurocity-, Intercity- und ICE-Verbindungen lassen keine Wünsche offen, weshalb sich Salzburg in Verbindung mit dem Salzburger Land sehr gut für Events eignet, mit einem besonderen Schwerpunkt auf Incentives. Das ergibt sich schon durch die auch von Mozart angesprochenen Naturschönheiten!

Vom Mirabellgarten zu historischen Wasserspielen

Unter Corona-Bedingungen in einer kleinen Gruppe und natürlich compliance-konform erlebten die Teilnehmer Salzburg als Kongressdestination. Sie machten sich ein Bild von den vielfältigen Rahmenprogrammmöglichkeiten, der guten Erreichbarkeit, zentralen Lage, dem breiten kulinarischen Angebot und natürlich der Geschichte und Kultur, die einen auf Schritt und Tritt in Salzburg begleitet.

Die Gruppe war untergebracht im Sheraton Grand Salzburg Hotel. Das 5-Sterne-
Haus befindet sich in unmittelbarer Nähe des Salzburger Kongresshauses und direkt neben dem Mirabellgarten. Hier zeigt sich die Vielfalt der Kongressstadt Salzburg. Salzburg Congress, mitten in der Stadt gelegen, bietet vielfältige Kongressräumlichkeiten, moderne Architektur und Veranstaltungstechnik auf dem neuesten Stand. Der Blick schweift direkt in den Mirabellgarten, der sich nicht nur für eine entspannte Kongresspause, sondern auch als Location anbietet, z. B. mit der Naturbühne „Heckentheater“.

Entlang einer der ältesten Alleen Europas ging es für die Gruppe weiter in den Innenhof des Schlosses Hellbrunn. Die beeindruckenden Wasserspiele in Hellbrunn sind weltberühmt. Die Wasserautomaten, Grotten und Spritzbrunnen können heute noch genauso erlebt werden wie vor über 400 Jahren. Aber das ist nicht alles, denn das Schloss im Süden Salzburgs bietet auch Kongresskapazitäten für bis zu 180 Personen, in sieben verschiedenen Sälen.

Zukunft der Mobilität

Kommen wir wieder zurück zur modernen Seite Salzburgs. Elektromobilität gehört zu den Megatrends unserer Zeit. Bereits seit 2018 findet mit der IONICA eine innovative Konferenz und Messe zu diesem Thema in Zell am See statt. Mit der MOONCITY hat Salzburg nun eine Location, die sich exklusiv der neuen Mobilität widmet.

Das Kompetenz- und Erlebniszentrum macht innovative und kreative Mobilität erlebbar, und zwar nicht nur im automobilen Bereich, sondern auch andere zukunftsweisende Verkehrslösungen.

Auch als Eventlocation bietet sich die MOONCITY an, mit modernster AV-Technik und Kapazitäten bis 120 Personen. „Uns hat imponiert, wie sich Salzburg zwischen Tradition und Moderne entwickelt hat und präsentiert und welche Möglichkeiten diese Stadt bietet, um Verbandsveranstaltungen abzuhalten”, fasste Dr. Juliane Hedderich, EDFA e. V., aus Mainz ihre Eindrücke zusammen.

Vielfalt in der Küche

Es dürfte sich herumgesprochen haben, dass man in Salzburg gut verköstigt wird. Bei einer Studienreise für Verbände darf dieser Aspekt nicht fehlen. Denn eine vielfältige Kulinarik spielt eine herausragende Rolle für das Gelingen einer Veranstaltung.

Die Betonung liegt dabei auf Vielfalt, denn Veranstalter stellen sich heute auf unterschiedlichste Anforderungen ihrer Gäste ein: Nachhaltig soll es sein, gerne auch mal traditionell, immer hochwertig, aber auch vegane/vegetarische Varianten stehen hoch im Kurs.

Die Gastronomie ist sicher die Paradedisziplin von Salzburg. Die Appetithappen im St. Peter Stiftskulinarium gehörten genauso zum Programm der Studienreise wie ein Abendessen im Koller+Koller, wo auch Mozart seine Events für bis zu 400 Personen organisiert hätte. Das St. Peter ist übrigens Salzburgs älteste Eventlocation und besteht bereits seit dem Jahr 803.

Vegane Varianten selbst in traditionellem Ambiente

Wer es etwas rustikaler mag, ist im Stiegl-keller bestens versorgt. Mit atemberaubendem Blick auf die Altstadt konnten die Teilnehmer dort Salzburger Spezialitäten genießen, natürlich mit Wiener Schnitzel, Kaspressknödelsuppe oder Backhendl, aber auch hausgemachte vegane Kichererbsen-Laibchen stehen im Menü.

Überhaupt ist die Verknüpfung aus Ambiente und Kulinarik etwas, das sich wie ein roter Faden durch die Salzburger Gastronomieszene zieht. So auch beim „Dinner in the Sky“ im Sky Bar & Restaurant des Imlauer Hotel Pitter, das einen tollen Blick auf die Festung Hohensalzburg bietet, dem Wahrzeichen der Stadt. Regionale Fisch- und Fleischgerichte wurden geboten, aber auch die vegetarischen Trüffelnudeln mit gebratenen Pilzen wussten zu begeistern.

Die Basis für Verbandstagungen

Die schönsten Restaurants nützen nichts, wenn die Basis nicht stimmt, und das sind die Kongress- und Meetingkapazitäten für Verbandstagungen und Events. Bei der Studienreise standen folglich die wichtigsten Locations in Salzburg auf dem Plan.

Das Messezentrum Salzburg mit der Salzburgarena ist die größte Location im Salzburger Land. Mit zehn flexibel gestaltbaren Messehallen und 21 Seminarräumen bietet das Messezentrum Platz für Fachkongresse und Fachmessen, aber auch für Incentives. Umso mehr, da sich direkt nebenan die Salzburgarena befindet. Die säulenfreie Konstruktion der Salzburgarena bietet Platz für bis zu 6.700 Personen und wird für Konzerte, Galas und Sportevents genutzt.

Vorreiter in Sachen Green Meetings

Lange bevor es zum Trend wurde, bot Salzburg Congress bereits zertifizierte Green Meetings an und war daher einer der Vorreiter in diesem Bereich. Mit Kapazitäten für bis zu 2.500 Gäste auf fünf Etagen ist Salzburg Congress auch in Sachen Flexibilität für Tagungsplaner interessant.

Der Innenstadtbereich von Salzburg ist so kompakt, dass die meisten Hotspots zu Fuß erreichbar sind. Das gilt auch für das Imlauer Hotel Pitter Salzburg, das nur drei Gehminuten vom Mirabellgarten und Salzburg Congress entfernt ist. Mit fast 200 Zimmern und seiner klaren Ausrichtung auf Nachhaltigkeit ist das frisch renovierte Traditionshaus nunmehr auch Träger des Österreichischen Umweltzeichens, ein Aspekt, der bei vielen Kongressgästen an Bedeutung gewinnt.

Hybride Meeting-Welten in Salzburg

Das Wyndham Grand Salzburg Conference Center mit mehr als 260 Zimmern ist das größte Hotel Salzburgs, mit umfassenden Meeting- und Kongressfazilitäten. Doch die Anforderungen an Meetings steigen stetig, gerade für hybride Events.

Dem trägt das Wyndham Grand Salzburg Conference Center durch eine Partnerschaft mit Weframe One Rechnung, einer Plattform für Gruppenarbeit, die das Beste aus analogen und digitalen Lern- und Erlebniswelten vereint. Ausgestattet mit Multi-Touch-Displays bietet das Wyndham so Tagungsmöglichkeiten, die auch entfernte Gäste und Speaker perfekt abholen.

Überhaupt haben die Salzburg-Hotels und -Kongress-Locations ihre Kapazitäten für hybride Events massiv aufgestockt, und so gehören langsames WLAN und komplizierte Technik mittlerweile der Vergangenheit an.

Geschichte(n) rund um Events

Bei aller Digitalisierung, Geschichte und Geschichten beeindrucken die Menschen doch noch am meisten. So ging es auch den Teilnehmern n der Studienreise, als sie die Alte Residenz zu Salzburg, eine historische Eventlocation im Barockstil mitten in Salzburg, besichtigten. Die Residenz gehört zum Ensemble des Salzburger DomQuartiers. In seinem historischen Carabinierisaal, erbaut um 1600, spürt man die Geschichte(n) des Ortes, an dem früher Könige, Erzbischöfe und Kaiser gefeiert haben.

Ähnliches gilt für das Hotel Schloss Leopoldskron, eine traumhaft gelegene Location, die mit dem Heritage Hotels Europe Award ausgezeichnet wurde.

Das Beste an österreichischer Gastfreundschaft

Seine Eindrücke nach der Studienreise fasste Oliver Dawid, Hauptgeschäftsführer Südwesttextil e.V. aus Stuttgart, so zusammen: „Toller Ort für Kongresse und Meetings mit 1a-Locations, viel Natur, Geschichte und Kultur - unzählige Möglichkeiten für Side-Events und Begleitprogramme. Ich hatte schon mehrere erfolgreiche Veranstaltungen hier und auch in Zukunft ist Salzburg erste Wahl!”

Ähnlich sah es Wilma Marx, Leiterin Hauptstadtbüro buildingSMART Deutschland: „Das Salzburg Convention Bureau als zentrale Anlaufstelle des Meeting-, Incentive-, Congress- und Eventmarktes für Stadt und Land Salzburg zeigte uns die wichtigsten Kongress- und Veranstaltungslocations in Salzburg und das Beste an österreichischer Gastfreundschaft. Professionell organisiert erhielten wir einen imposanten Eindruck von der Stadt. Herzlichen Dank!”

Das Salzburg Convention Bureau ist die erste Adresse für Veranstaltungsplaner. Hintergründe zu den Locations bieten die Kollegen rund um Leiter Gernot Marx auf ihrer Website www.salzburgcb.com, aber am liebsten doch persönlich, wenn sie ihre Begeisterung für Kultur, Geschichte und Schönheit der Stadt teilen können.