Fachmagazin
für die Führungskräfte der Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachmagazin für die Führungskräfte der Verbände

Fachartikel

Mehr als 1.000 Fachartikel aus über 10 Jahren Verbändereport stehen allen Abonnenten und den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM) durchsuchbar und als Download zur Verfügung. Sie finden die Suchfunktion oben rechts.

Hinweis: Beiträge aus der Tagungswelt finden Sie in der Rubrik VERBAND & TAGUNG.

 

Autor: Michael Jansen  |  Ausgabe 05|2018

Das Ehrenamt muss dem Menschen gefallen – oder umgekehrt?


Derzeit stehen bei Verbänden und Organisationen einige Fragen, ja gar Sorgen im Raum. Gefühlt engagieren sich immer weniger Menschen für ein ehrenamtliches Amt. Die einen sagen, die demografische Veränderung macht es schwierig, überhaupt Personen, geschweige denn geeignete Personen für das Ehrenamt zu gewinnen. Die anderen erklären, dass noch nie so viele Menschen, die älter als 14 Jahre sind, in ihrer Freizeit ehrenamtlich tätig sind. Was stimmt? Wie wird die Entwicklung von Engagement und Ehrenamt – in Verbänden – in den nächsten Jahren sein? Und ist die Entwicklung des Ehrenamts eine Frage der Generationen?

Autor: Benedict Gross  |  Ausgabe 05|2018

Von Ehren und Ämtern (3/3)


Teil 3: Motive und Bedürfnisse

Die ersten beiden Teile gingen weit in die Geschichte der Vereine zurück und beleuchteten die rechtlichen Grundlagen der Vereinsarbeit. Auf diesen Fundamenten baut heute jeder Verein in Deutschland auf.  Doch das alles bleibt nur Hülle, wenn sich nicht Mitglieder finden, die sich freiwillig für den Zweck eines Vereins engagieren. Was motiviert Menschen dazu, ihre Freizeit für eine gemeinnützige Sache einzusetzen? Was treibt freiwillig Engagierte an und was sind ihre Bedürfnisse? Schließlich wird in diesem dritten Teil der Abhandlung auch ein Fazit gezogen. Aus dem Rundumblick über Geschichte, Recht und Psychologie lassen sich Impulse für Vereine als moderneOrganisationsformen ableiten.

Autor: Redaktionsartikel  |  Ausgabe 05|2018

„Authentisch ist das neue cool“


Auch der BME – Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. lebt vom ehrenamtlichen Engagement seiner 9.600 Mitglieder. Mit 330 ehrenamtlichen Aktiven in den 38 BME-Regionen wurde im vergangenen Jahr ein Rekordstand erreicht. Das sind rund zehn Prozent mehr Engagierte als noch vor fünf Jahren. Und das durchschnittliche Alter der Ehrenämtler ist gesunken, ebenso der Anteil der Pensionäre. Der BME will insbesondere den Nachwuchs über seine Young Professional Initiative gezielt fördern. Der Verbändereport sprach mit den Verantwortlichen darüber, wie es dem Verband gelingt, junge Leute schon möglichst früh an den BME zu binden.

Autor: Felix Falk  |  Ausgabe 05|2018

Das große Ganze


Die große Anzahl der Verbände in Deutschland zeigt, dass es viele Interessen gibt, die gegenüber Politik, Gesellschaft und Medien vertreten werden müssen. Manche Branchen lassen sich gar durch mehrere Verbände vertreten. Als deutsche Games-Branche haben wir die Erfahrung gemacht, dass eine solche Fragmentierung zumindest in unserem Fall wenig sinnvoll ist. Warum? Insbesondere, weil eine Branche große Kraft daraus ziehen kann, wenn sie mit einer Stimme spricht. Außerdem drohen sich Verbände mit eigentlich gleichen Positionen in einer Konkurrenzsituation gegenseitig zu blockieren. Und manche Personen und Organisationen schließen sich letztlich keinem der Verbände an, um nicht zwischen den Stühlen zu stehen. Das sind nur ein paar Gründe dafür, warum wir uns Anfang des Jahres zu dem großen Schritt entschieden haben zu fusionieren.

Autor: Alexander Rabe  |  Ausgabe 05|2018

Verbandskommunikation für die Zielgruppen einer digitalen Gesellschaft


Das Internet und die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation haben die Verbandskommunikation in den letzten Jahren entscheidend verändert und neue Möglichkeiten der Zielgruppenansprache für Verbände ermöglicht. Auch die Öffentlichkeitsarbeit profitiert von der Digitalisierung, da Positionen und Forderungen für Stakeholder jederzeit online abrufbar sind. Kaum ein Verband leistet es sich noch, auf einen Social-Media-Auftritt zu verzichten, bieten diese Kommunikationskanäle doch die Möglichkeit für direkte Interaktion mit Mitgliedern, Interessierten, der Politik und Medienvertretern. Zugleich steigt durch die wachsende Zahl von Kommunikationskanälen auch die Notwendigkeit einer konsistenten Kommunikationsstrategie, die digital affine Zielgruppen anspricht.

Autor: Ralf Wickert   |  Ausgabe 05|2018

Verbände sind für Fanpages bei Facebook verantwortlich


Mit Entscheidung vom 5. Juni 2018 hat der Europäische Gerichtshof eine für die Praxis bedeutsame Entscheidung im Datenschutzrecht gefällt, welche zwar noch zur alten Rechtslage und damit zur Auslegung der Datenschutzrichtlinie in Europa ergangen ist, jedoch in den die Entscheidung tragenden Gründen auch im neuen Recht Bestand haben dürfte.

Autor: Winfried Eggers  |  Ausgabe 05|2018

Wird das Lobbying jetzt umsatzsteuerpflichtig?


Neues Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg zur Umsatzbesteuerung von Mitgliedsbeiträgen sorgt für Beunruhigung unter Berufsverbänden

Wenn sich durchsetzt, was das Finanzgericht Berlin-Brandenburg in einem – noch nicht rechtskräftigen – Urteil vom 13.9.2017 (Aktenzeichen: 2 K 2164/15) entschieden hat, müssen sich Berufsverbände in Zukunft erheblich umstellen: Fast alle Mitgliedsbeiträge werden möglicherweise umsatzsteuerpflichtig. Besonders die Berufsverbände mit Sitz in Berlin sollten diesem Urteil besondere Aufmerksamkeit schenken, da das Finanzgericht Berlin-Brandenburg im Klagefalle für sie zuständig ist. Aber auch Berufsverbände mit Sitz in Westdeutschland würden betroffen sein, sofern sich diese Rechtsprechung durchsetzen sollte.

Autor: Jan Eggert  |  Ausgabe 05|2018

Westbalkan-Gipfel in Sofia: eine neue Perspektive für den Balkan?


Seit Langem war den Entscheidungsträgern in Brüssel bewusst, dass die EU eine besondere Verantwortung für die Balkan-Region hat. Politisch birgt die Region immer noch erheblichen Sprengstoff in Form von Grenzkonflikten, inneren zumeist ethnisch bedingten Spannungen und auch wirtschaftlich besteht ein erheblicher Aufholbedarf. Der erste EU-Westbalkan-Gipfel seit 15 Jahren fand nun Mitte Mai 2018 in Sofia statt. Vor Ort diskutierten die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Mitgliedstaaten mit ihren Counterparts aus sechs Balkanländern die Perspektiven für die Region.

Autor: Redaktionsartikel

Mitglieder fragen: „Wozu brauchen wir Euch eigentlich?“


Ein cooles Gespräch über Tiefkühlkost

Interviews mit Verbandsgeschäftsführern sind dann besonders lesenswert, wenn sie Erkenntnisse liefern, die auf andere Verbände übertragbar sind und gleichzeitig interessante Informationen über das Bezugsfeld des Verbandes oder der NGO enthalten. Wem diese Nutzenbeschreibung zu abstrakt ist, dem sei Folgendes gesagt: Es könnte sein, dass Dr. Sabine Eichner qua Interview derart überzeugt, dass sich in Zukunft beim Leser dieses Textes Tiefkühlprodukte häufiger als bisher im Einkaufswagen und am Ende auf dem Teller finden. Für die Kommunikation des eigenen Verbandes lässt sich vom dti, dem Wirtschaftsverband der deutschen Tiefkühlwirtschaft lernen, wie sich durch geschicktes Formulieren Raum für neue Einsichten gewinnen lässt. „Mehr Pluspunkte für Minusgrade“: Interviewer Henning von Vieregge jedenfalls war beeindruckt.

Autor: Michael Jansen

Ist Ihr Verband ein attraktiver Arbeitgeber?


Schlaue Verbände und Organisationen machen sich seit geraumer Zeit fit für Bewerber. Früher war es umgekehrt. Doch in Zeiten des Fachkräftemangels und „War for Talents“ dreht sich der Spieß um 180 Grad. Wer sich nicht den neuen Zeiten anpasst, gerät schnell ins Hintertreffen und kann allenfalls durchschnittliche Mitarbeiter rekrutieren. Aber wie macht sich ein Verband attraktiv für den engagierten Nachwuchs? Eine Herausforderung.

Seite: 2 von 116