Fachmagazin
für die Führungskräfte der Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachmagazin für die Führungskräfte der Verbände

Fachartikel

Mehr als 1.000 Fachartikel aus über 10 Jahren Verbändereport stehen allen Abonnenten und den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM) durchsuchbar und als Download zur Verfügung. Sie finden die Suchfunktion oben rechts.

Hinweis: Beiträge aus der Tagungswelt finden Sie in der Rubrik VERBAND & TAGUNG.

 

Mitglieder fragen: „Wozu brauchen wir Euch eigentlich?“


Ein cooles Gespräch über Tiefkühlkost

Interviews mit Verbandsgeschäftsführern sind dann besonders lesenswert, wenn sie Erkenntnisse liefern, die auf andere Verbände übertragbar sind und gleichzeitig interessante Informationen über das Bezugsfeld des Verbandes oder der NGO enthalten. Wem diese Nutzenbeschreibung zu abstrakt ist, dem sei Folgendes gesagt: Es könnte sein, dass Dr. Sabine Eichner qua Interview derart überzeugt, dass sich in Zukunft beim Leser dieses Textes Tiefkühlprodukte häufiger als bisher im Einkaufswagen und am Ende auf dem Teller finden. Für die Kommunikation des eigenen Verbandes lässt sich vom dti, dem Wirtschaftsverband der deutschen Tiefkühlwirtschaft lernen, wie sich durch geschicktes Formulieren Raum für neue Einsichten gewinnen lässt. „Mehr Pluspunkte für Minusgrade“: Interviewer Henning von Vieregge jedenfalls war beeindruckt.

Autor: Michael Jansen

Ist Ihr Verband ein attraktiver Arbeitgeber?


Schlaue Verbände und Organisationen machen sich seit geraumer Zeit fit für Bewerber. Früher war es umgekehrt. Doch in Zeiten des Fachkräftemangels und „War for Talents“ dreht sich der Spieß um 180 Grad. Wer sich nicht den neuen Zeiten anpasst, gerät schnell ins Hintertreffen und kann allenfalls durchschnittliche Mitarbeiter rekrutieren. Aber wie macht sich ein Verband attraktiv für den engagierten Nachwuchs? Eine Herausforderung.

Autor: Dirk Günther

Die neue Rolle von HR im Verband


Vom Personalwesen zum Human Ressources Management

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt. Arbeitgeber müssen sich in erster Linie um potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bemühen – nicht umgekehrt. Das Personalmanagement in Verbänden sollte infolgedessen die Rolle eines innovativen und strategischen Partners der Verbandsführung erhalten, ansonsten verlieren Verbände den Wettbewerb um die Mitarbeiter, die sie dringend benötigen.

Verbände müssen bereit sein für Veränderungen


Auch Verbände fahnden nach den Besten der Besten; denn da liegt die Zukunft des eigenen Hauses. Der Verbändereport sprach mit Dr. Frank Weingarten, Düsseldorfer Vice President und Mitglied der Geschäftsleitung bei Kienbaum Consultants International darüber, was Verbände jetzt entwickeln und konkret unter nehmen sollten, um für Talente ein attraktiver Arbeitgeber zu sein.

Autor: Annette Zimmer

Mehr Frauen auf den Chefetagen von Non-profit-Organisationen?


Es besteht kein Zweifel: Auf den Führungsetagen von NPOs, NGOs, Verbänden und Stiftungen werden in nächster Zeit viele Stellen frei. Die Gründe hierfür sind vielfältig und u. a. in engem Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung zu sehen. Die Babyboomer sind in die Jahre gekommen und ein Generationenwechsel steht bevor. Diese Entwicklung ist keineswegs nur zu beklagen, sondern bietet für Frauen die Chance, beruflich weiterzukommen, und für die Organisationen, sich in Richtung Familienfreundlichkeit und Gendergerechtigkeit weiterzuentwickeln. Ob diese auch genutzt wird, wurde jüngst im Rahmen eines vom Familienministerium geförderten Forschungsprojektes untersucht.

Autor: Tom Feldkamp

Vergütungsvergleich Verbände und Organisationen


Mit dem Ziel der Anpassung an politische und wirtschaftliche Veränderungen, weiterer Professionalisierung und Erhöhung der Mitarbeiter- sowie Mitgliederbindung werden auch die Anforderungen an das Verbandsmanagement zunehmend komplexer. Wie gut vergüten aber Verbände ihre Fach- und Führungskräfte? Wie sieht diesbezüglich der Vergleich zur Privatwirtschaft aus? Spielen variable Vergütungsmodelle und nicht monetäre Zusatzleistungen eine wichtige Rolle im Gesamtvergütungspaket? Die Kienbaum Consultants International GmbH hat in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e. V. (DGVM) im vergangenen Jahr eine Vergütungsuntersuchung durchgeführt und den entsprechenden Ergebnisbericht „Verbände und Organisationen 2017“ veröffentlicht.

 

Autor: Thomas Eismar

Fach- & Führungskräfte werden zur „knappen“ Ressource


Nachhaltige Bindungsmaßnahmen für Arbeitnehmer im Verband

Neben den Gehältern sind die betriebliche Altersversorgung (bAV) und Lebensarbeitszeitmodelle (LAZ) wichtige Aspekte der Gesamtvergütungsstrategie und unterstützen Verbände und ihre Mitgliedsunternehmen bei der Rekrutierung und Bindung von Fach- und Führungspersonal. Gerade die betriebliche Altersversorgung hat aktuell nochmals an Bedeutung gewonnen. Die Verbände und Unternehmen müssen nun entscheiden, wie sie diese Faktoren gewinnbringend für sich einsetzen, um als attraktive Arbeitgeber zu bestehen.

Autor: Michael Schwartz und Regina von Diemer

Gesund führen Moderne Führung in digitalen Zeiten


Die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts ist atemberaubend. Die digitale Transformation definiert in der aktuellen industriellen Umwälzung nicht nur Geschäftsmodelle und Prozesse neu, sondern sie führt auch zu veränderten gesellschaftlichen Denkweisen. Für die Verbandsführung stellt das eine neue, bislang unbekannte Herausforderung dar. Galten bis vor Kurzem noch die traditionellen Führungslehren, so fordert eine junge, digital geprägte Generation Verbände zum Umdenken heraus. Im ersten Schritt heißt das, die Geschäftsmodelle zu überprüfen und anzupassen, im zweiten Schritt die Führungskultur und -Instrumente zu modernisieren, damit die Belegschaft, das Ehrenamt und die Mitglieder in die digitale Zukunft mitgenommen werden.

Autor: Daniela Burkhardt und Andreas Schümchen

Keine Zeitverschwendung mehr: Wie werden Meetings effizienter?


Gerade Führungskräfte verbringen einen großen Teil ihrer Arbeitszeit in Meetings. Als produktiv empfunden werden die Sitzungszeiten selten, stattdessen wird über Zeitverschwendung, fehlende Ergebnisse und Selbstdarstellung der Teilnehmer geklagt.

Autor: Jan Eggert

Das Tauziehen um den neuen EU-Finanzrahmen hat begonnen


Anfang Mai hatte der für Haushaltsfragen zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger den mit Spannung erwarteten Vorschlag für den EU-Finanzrahmen 2021–2027 vorgelegt. Der künftige EU-Haushalt steht vor der großen Herausforderung, mit knapperen Mitteln mehr zu finanzieren. Von der EU wird erwartet, eine größere Rolle in neuen Politikbereichen wie Migration, innere und äußere Sicherheit und Verteidigung zu übernehmen. Zudem soll Europa eine führende Rolle auf globaler Ebene als wichtiger Geber von humanitärer Hilfe und Entwicklungshilfe und als Vorreiter bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen. Gleichzeitiag sinkt das Beitragsaufkommen der EU-Mitgliedstaaten mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs um etwa

Seite: 1 von 114