Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Welt-Thrombose-Tag am 13. Oktober: "Patienten besser informieren und Mechanische Thromboseprophylaxe stärken"

(Berlin) - Jährlich sterben alleine in Deutschland über 40.000 Menschen an den Folgen einer Lungenembolie. Häufigste Ursache ist eine Thrombose. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) spricht sich deshalb zum Welt-Thrombose-Tag am 13. Oktober für eine bessere Aufklärung über Entstehung, Gefahren und Vermeidung von Thrombosen aus. Die BVMed-Expert:innen im Fachbereich Thrombosepropyhlaxe unterstützen dabei insbesondere die aktuelle Kampagne "Patient-Empowerment - Patienten stark machen mit validen Informationen" des Aktionsbündnisses Thrombose. Auch vor dem Hintergrund zunehmender thromboembolischer Komplikationen im Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen weist der BVMed zudem auf die Bedeutung mechanischer Maßnahmen zur Thromboseprophylaxe hin. Weitere Informationen zum Thema können unter www.bvmed.de/thrombose abgerufen werden.

Nach Auskunft des deutschen MedTech-Verbandes wird aktuell die S3-Leitlinie "Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE)" der medizinischen Fachgesellschaften aktualisiert. Die Fertigstellung ist laut der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) bis zum Ende des Jahres 2021 vorgesehen. Die BVMed-Experten halten die Aktualisierung der Leitlinie für sinnvoll. Bei der Evidenz der mechanischen Thromboseprophylaxe sollte der Cochrane Review vom Herbst 2019 herangezogen werden. Die Ergebnisse des Cochrane Reviews dokumentieren eine höhere Inzidenz tiefer Venenthrombosen (TVT) bei hospitalisierten Patient:innen, wenn eine Behandlung ohne medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe (MTPS) durchgeführt wird.

Krankheitsbild Lungenembolie durch Thrombose
Eine Lungenembolie entsteht durch ein Blutgerinnsel, das sich zumeist in den Beinvenen bildet und von dort in die Lungenarterien eingeschwemmt wird. Hier besteht die Gefahr eines sich anschließenden Gefäßverschlusses. Die klinischen Folgen sind zum Teil lebensbedrohlich und erfordern eine schnelle Intervention. "Vorbeugende Maßnahmen tragen zur Verhinderung von Thrombosen bei und helfen, die Lebensqualität der Patienten zu erhalten und möglicherweise sogar tödliche Komplikationen zu verhindern", so die Experten des BVMed-Fachbereichs Thromboseprophylaxe.

Präventionsmaßnahmen
Wie viele wissenschaftliche Studien zeigen, bietet eine Kombination aus mechanischen und pharmakologischen Maßnahmen die beste Prävention vor einer venösen Thromboembolie und sollte immer auf einer individuellen Risikoabschätzung basieren, erläutern die BVMed-Experten.

Neben der medikamentösen Thromboseprophylaxe sind es vor allem die physikalischen Maßnahmen, die bei richtiger Anwendung einfach und nahezu nebenwirkungsfrei dazu beitragen, thromboembolische Komplikationen zu verhindern. Beispielsweise erhöhen medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe bei immobilen Patienten die venöse Rückstromgeschwindigkeit und sorgen so in Kombination mit Arzneimitteln für einen optimierten Schutz vor einer Thromboembolie.

Eine weitere Möglichkeit, immobile Patient:innen während und nach einer Operation vor thromboembolischen Komplikationen zu schützen, ist die intermittierende pneumatische Kompression. Sie kann entweder ergänzend oder alternativ in all den Fällen eingesetzt werden, in denen eine medikamentöse Prophylaxe ausgeschlossen ist oder aufgrund des Blutungsrisikos nicht oder nur sehr zurückhaltend eingesetzt werden kann. Im Idealfall ergänzen sich physikalische und pharmakologische Maßnahmen zu einem schlüssigen Konzept. Aufgrund aktueller Studienergebnisse findet die intermittierende pneumatische Kompression immer häufiger auch in den Leitlinien der verschiedenen Fachgesellschaften Berücksichtigung.

"Die physikalische Prophylaxe stellt eine der drei wesentlichen Säulen zur Verhinderung venöser Thrombosen und deren Folgen, wie dem postthrombotischen Syndrom oder der Lungenembolie, dar", so der BVMed. "Ausschließlich pharmakologische Maßnahmen reichen nach dem heutigen Stand der Wissenschaft nicht aus. Wenn möglich, sollten physikalische und pharmakologische Maßnahmen sinnvoll miteinander kombiniert werden."

Der BVMed repräsentiert über 230 Hersteller und Zulieferer der Medizintechnik-Branche sowie Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 235.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Der Gesamtumsatz der Branche liegt bei über 34 Milliarden Euro, die Exportquote bei 66 Prozent. Dabei sind 93 Prozent der MedTech-Unternehmen KMU. Der BVMed ist die Stimme der deutschen MedTech-Industrie und vor allem des MedTech-Mittelstandes

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed)
Manfred Beeres, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Reinhardtstr. 29b, 10117 Berlin
Telefon: (030) 246255-0, Fax: (030) 246255-99
E-Mail: beeres@bvmed.de
Internet: www.bvmed.de/
(dvf, ds)