Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Virtuelle Wissenschaft: Online-Event "Forschung ohne Tierversuche"

Mittwoch, 11. November 2020, 18-20 Uhr - Online Zoom-Konferenz
Forschung der Zukunft: Wann werden Hightech und gezüchtete menschliche Organe Tierversuche ersetzen?

(Bonn) - Die beliebte Infoveranstaltung über eine Forschung ohne Tierversuche findet dieses Jahr coronabedingt nicht wie gewohnt in der Berliner Urania statt, sondern wird am Mittwoch, 11. November 2020 von 18 bis 20 Uhr online via Zoom stattfinden. Organisatoren sind wie immer der Tierschutzverein für Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Tierschutzbund. Die Veranstaltung stellt die Frage "Wann werden Hightech und gezüchtete menschliche Organe Tierversuche ersetzen?" und richtet sich an alle, die sich für Alternativen zu Tierversuchen interessieren. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wie gewohnt geben auch diesmal wieder hochkarätige Wissenschaftler Einblicke in den Stand der Forschung. Prof. Dr. Jens Kurreck vom Institut für Biotechnologie der TU Berlin arbeitet an einem Projekt, in dem lebende menschliche Lungen- und Leber-Organ-Modelle im 3D-Biodruck hergestellt werden können. Dabei geht es unter anderem um den Ersatz des Fetalen Kälberserums. Seine Präsentation an diesem Abend: "Kann künftig in der Tierversuchsersatzforschung auf alle tierischen Zusatzstoffe verzichtet werden?"

In einem zweiten Vortrag widmet sich Dr. Bodo Lange, Geschäftsführer der Alacris Theranostics GmbH, dem Thema "Der digitale Zwilling - Vorhersagen zur individuellen Medikamenten-Wirksamkeit bei Krebserkrankungen". Die Durchtestung verschiedener Medikamentenwirkungen am Computer an einem sogenannten digitalen Zwilling oder mit virtuellen klinischen Versuchen soll in der Zukunft zu einer Reduzierung nicht notwendiger Nebenwirkungen und einer höheren Erfolgsrate bei der Medikamentenbehandlung von Krebs führen. Gleichzeitig kann damit ein Beitrag zu einer gezielteren, kosten- und zeiteffizienteren Medikamentenentwicklung geleistet werden.

Als Podiumsgast begrüßen wir unter anderem Dr. Ernst Dieter Rossmann (SPD), MdB. Er ist Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung.

Es moderiert Wirtschaftsjournalist André Tonn.

Eine Anmeldung ist per E-Mail an veranstaltung@tierschutz-berlin.de möglich. Sie erhalten dann einen Zugangslink für die Einwahl.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Pressestelle
In der Raste 10, 53129 Bonn
Telefon: (0228) 604960, Fax: (0228) 6049640
E-Mail: presse@tierschutzbund.de
Internet: www.tierschutzbund.de
(dvf, cl)