Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Viehbesatzobergrenzen bei Grünlandextensivierung wegen BSE gelockert

(Mainz) - Norbert Schindler, Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd begrüßt, dass die Forderung des Berufsstandes von der EU-Kommission aufgegriffen wurde, die Viehbesatzobergrenzen je Hektar bei Grünlandextensivierungsvarianten der Agrarumweltprogramme wegen der BSE-Absatzkrise anzupassen. Durch den erheblichen Nachfragerückgang bei Rindfleisch hatte sich nicht nur die Anzahl der Rinder in den Betrieben, sondern auch die Großvieheinheiten je Hektar erhöht.

Die Auszahlung von Prämien ist insbesondere bei den Grünlandvarianten der Agrarumweltprogramme wie dem Förderprogramm umweltschonende Landbewirtschaftung (FUL) in Rheinland-Pfalz unter anderem an die Einhaltung von Viehbesatzobergrenzen je Hektar gebunden. Deshalb drohte vor allem diesen Programmteilnehmern neben den Umsatzeinbußen im Rindfleischbereich auch ein erheblicher zusätzlicher Einnahmeverlust bei den Umwelt-Prämienzahlungen. Deshalb hatte der Berufsstand gefordert, im Rahmen der BSE-Krise eine Ausnahmeregelung bei der Besatzdichteberechnung zu gewähren.

Der BWV ist erfreut, dass Agrarkommissar Franz Fischler nun in einem Schreiben mitteilt, dass die festgestellte einzelbetriebliche Großvieheinseitenzahl vom 15. Oktober 2000 bis vorerst 16. April 2001 nur zu 80 Prozent bei der Berechnung des so genannten Besatzdichtefaktors für die Gewährung der Prämien im Rahmen der Agrarumweltprogramme angewandt werden soll.

Somit wird den Betrieben für den vorgesehenen Zeitraum ermöglicht, diesen Teil der Verpflichtung aus dem FUL-Programm nicht einzuhalten, ohne dass die für solche Situationen vorgesehenen Sanktionen angewendet werden.

In diesem Zusammenhang begrüßt der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd ebenfalls den Vorstoß des rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministeriums, sich für eine Verlängerung des vorgegebenen Zeitraumes bei der Europäischen Kommission einzusetzen.


Quelle und Kontaktadresse:
Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V.
An der Brunnenstube 33-35
55120 Mainz
Telefon: 06131/62050
Telefax: 06131/620544
E-Mail: info@bwv-rlp.de
Internet: www.bwv-rlp.de
(dvf)