Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Verantwortung für Klima und Schöpfung

(Köln) - Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) unterstützt die "Ökumenische Schöpfungszeit" der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland. Sie findet jährlich vom 1. September bis 4. Oktober statt und ruft zum Engagement für die Bewahrung der Schöpfung auf.

Erhalt der Schöpfung und nachhaltige Entwicklung sind für den KDFB dauerhafte Aufgaben mit Facetten wie verbessertem Klimaschutz, bewusstem Umgang mit Energie und Lebensmitteln oder Vermeidung von Müll. "Wir begrüßen es ausdrücklich, dass sich die christlichen Kirchen dieser Herausforderung stellen. Alle Christ*innen sind aufrufen, Beiträge für die Zukunftsfähigkeit der Welt zu leisten. Es liegt in unserer Verantwortung, als zuverlässige Verwalter*innen dieses Geschenk Gottes zu schützen und in unseren Lebensbereichen dazu aktiv zu werden", erklärt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth.

Im Rahmen der Ökumenischen Schöpfungszeit veranstaltet der KDFB vom 27.09. bis 04.10.2020 eine Aktionswoche zum Motto "für mich. für dich. fürs Klima.". Damit will der Frauenbund bundesweit ein deutliches Zeichen für Klimaschutz und Bewahrung der Schöpfung setzen. "Die Aktion lädt ein, klimafreundlich aktiv zu werden, mit anderen Menschen Freude am gemeinsamen Tun zu haben und deutlich zu machen, dass bürgerschaftliche und christliche Verantwortung für eine lebenswerte und zukunftsfähige Welt machbar ist", so Flachsbarth. Mehr unter www.frauenbund.de

Auch die Landfrauenvereinigung des KDFB stellt das Thema "Klimawandel" in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. "Landwirtschaft lebt mit und von der Natur. Auf der einen Seite hat landwirtschaftliches Arbeiten Auswirkungen auf das Klima, auf der anderen Seite hat der Klimawandel durch veränderte Witterungsbedingungen direkten Einfluss auf die Ernte. Deshalb müssen wir uns mit der Frage auseinandersetzen, wie Landwirtschaft und Verbraucher*innen mit gezielten Maßnahmen zum Klimaschutz und damit zur Eingrenzung des Klimawandels beitragen können," stellt Bärbel Kräutle, Bundesvorsitzende der Landfrauenvereinigung des KDFB, fest.

Quelle und Kontaktadresse:
Katholischer Deutscher Frauenbund e.V. (KDFB)
Pressestelle
Kaesenstr. 18, 50677 Köln
Telefon: (0221) 86092-0, Fax: (0221) 86092-79
E-Mail: bundesverband@frauenbund.de
Internet: www.frauenbund.de
(dvf, ds)