Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Tierschutzbund warnt vor dem "Pferderipper": Belohnung von 10.000 Euro

(Bonn) - Der Deutsche Tierschutzbund hat eine Belohnung von 10.000 Euro für die Ergreifung des Pferderippers in Niedersachsen ausgesetzt. Dieser hat in den vergangenen Wochen schon 47 Pferde brutal niedergemetzelt. Der Deutsche Tierschutzbund ruft alle Pferdebesitzer auf, die Sicherheitsmaßnahmen auf der Weide und im Stall zu erhöhen. Auch die Pferdesport- und Pferdefreizeitvereine sind gefordert.

Der Deutsche Tierschutzbund warnt vor dem Pferderipper, der wieder sein Unwesen treibt, und ruft alle Pferdehalter auf, die Sicherheitsmaßnahmen auf den Weiden und in den Ställen zu erhöhen.

Nach dreijähriger Pause hat der Pferderipper in Niedersachsen erneut zugeschlagen. Bei seiner letzten Bluttat in Vöhrum bei Peine hat er fünf Stuten auf grausamste Weise niedergemetzelt. Insgesamt kamen in den letzten Wochen 47 Pferde zu Schaden. „Was in einem solchen Menschen vorgeht, ist absolut unbegreiflich und wird es auch für einen normal denkenden und fühlenden Menschen für immer bleiben“, so Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Solange es der Polizei noch nicht gelungen ist den Täter festzunehmen, müssen alle Pferdehalter ganz besonders auf ihre Tiere aufpassen. Auffallend war, dass die letzten Taten immer auf der Weide und immer am Wochenende erfolgten. Deshalb ist es sehr wichtig, dass regelmäßige Kontrollgänge auf den Weiden durchgeführt werden und gerade am Wochenende zusätzliche Kontrollen unter Einbindung von z.B. Anwohnern und Tierfreunden organisiert werden. Werden auf dem Hof Ziegen oder Gänse gehalten, sollte man diese unbedingt auf die Weide zu den Pferden stellen. Sie sind in der Regel gute Wächter und zeigen Fremde durch lautes Gemecker und Geschnatter an. Natürlich ist es auch ratsam, die erfahrenen Hofhunde öfter als sonst frei auf dem Grundstück herumlaufen zu lassen.

Bei Einbruch der Dunkelheit sollten die Pferde aus Sicherheitsgründen in die Ställe gebracht werden. „Auch wenn aus Brandschutzgründen Ställe eigentlich nicht verriegelt werden sollten, ist es - gerade in der Gegend um Hannover herum - sehr empfehlenswert seinen Stall abzuschließen“, rät Wolfgang Apel in dieser Ausnahmesituation. Auch sollten die Fenster der Ställe mit Gitter verriegelt sein, damit niemand durch das Fenster in den Stall einzudringen kann. Auch hier empfiehlt es sich wiederum einen Hund, Ziegen oder Gänse im gleichen Stall wie die Pferde unterzubringen.

Der Stallbesitzer sollte unbedingt darauf achten, dass seine Stallanlage gut beleuchtet ist. Türen können zusätzlich mit einer Alarmanlage oder einem Bewegungsmelder gesichert werden. Fremde Personen, die sich in auf dem Grundstück oder in der Nähe der Weide aufhalten, sollte man unverzüglich ansprechen. Da der Pferderipper bewaffnet ist, müssen aber alle Tierhalter auch auf ihre eigene Sicherheit bedacht sein. Auffällige Beobachtungen müssen unbedingt der nächsten Polizei gemeldet werden, damit dieser brutale Tierquäler endlich ergriffen werden kann. Der Deutsche Tierschutzbund hat eine Belohnung von 10.000 Euro für die Ergreifung des Pferderippers ausgesetzt, damit die grausamen und brutalen Pferdemorde endlich ein Ende finden.


Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Tierschutzbund e.V.
Baumschulallee 15, 53115 Bonn
Telefon: 0228/604960, Telefax: 0228/6049640
E-Mail: bg@tierschutzbund.de
Internet: www.tierschutzbund.de
(dvf)