Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Spitzenverbände BVE und BLL kritisieren WHO Bestrebungen zu Tabak-Werbeverboten

(Bonn) - Anlässlich der Anhörung am 13. Oktober zu einer geplanten Anti-Tabakkonvention der WHO, die auch Tabakwerbeverbote zum Ziel hat, sprechen sich die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft erneut strikt gegen derartige Werbeverbote aus.

Werbung und Verbraucherinformation sind notwendige und unverzichtbare Elemente des Wettbewerbs in einer funktionierenden Marktwirtschaft. Werbeverbote sind keine geeigneten Gestaltungselemente des EU-Binnenmarktes. Ein vollständiges Verbot von Werbung für rechtmäßige Produkte auf dem Markt widerspricht den europäischen Rechtssystemen. Es widerspricht auch Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention, die die Meinungsfreiheit schützt und auch die Freiheit der Werbung für legale Produkte umfasst.

Erfahrungen mit Verboten zur Werbung für Tabakerzeugnisse haben beispielsweise in China gezeigt, dass Werbeverbote den Anteil der Raucher in der Bevölkerung überhaupt nicht verringern können. Verbraucherinformation und Erziehung sind ein besser geeigneter Weg, um Verbrauchern die Möglichkeit für eine informierte Kaufentscheidung zu geben.

In diesem Zusammenhang begrüßen die Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 5. Oktober 2000 die EU-Tabakrichtlinie für nichtig erklärt hat. Dies ist eine richtungsweisende Entscheidung, die auch Auswirkungen auf die zukünftige Politik der EU im Lebensmittelbereich haben wird. Der Gerichtshof unterstreicht die bereits von den Spitzenverbänden vertretene Auffassung, dass ein Totalverbot der Werbung nicht mit der Beseitigung von Hemmnissen für den freien Verkehr von Werbeträgern und die Dienstleistungsfreiheit gerechtfertigt werden kann. Diese Entscheidung stellt klar, dass das Betreiben von Gesundheits- und Verbraucherpolitik, für die die Europäische Union nicht zuständig ist, unter dem Vorwand der Binnenmarktharmonisierung nicht zugelassen wird.


Quelle und Kontaktadresse:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.
Telefon: 0228/8199327
Telefax: 0228/8199377

Bundesverband der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.
Telefon: 0228/3082942
Telefax: 0228/3082977
E-Mail: omellenthin@bll-online.de; bsieberger@bve-online.d
Internet: www.bll.de; http://www.bve-online.de
(dvf)