Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Gesetzesänderung zu Lasten des Berufsstandes

(Bonn) - Steuerberater und Rechtsanwälte laufen Sturm gegen eine geplante Gesetzesänderung zu Lasten ihrer Berufsstände. Mit einem neuen Gesetz, dem Kapitalgesellschaften- und Co.-Richtlinie-Gesetz soll eine europäische Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt werden. Danach sollen bestimmte Kapitalgesellschaften und Co. prüfungspflichtig werden mit der Folge, dass je nach Größenordnung nur noch Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer prüfungsbefugt sind.

"Der geplante Gesetzentwurf ist ein schwerer Schlag für die mittelständischen Unternehmen, aber auch für die beratenden Steuerberater und Rechtsanwälte. Wir werden alles tun, um dies zu verhindern! Eine große Anzahl von Steuerberatern betreut seit Jahren Unternehmen in der Rechtsform der GmbH & Co. KG, deren Prüfung sie nun zukünftig nicht mehr durchfuhren dürften. Dies bedeutet nicht nur die Zerstörung eines Vertrauensverhältnisses mit dem Mandanten, sondern widerspricht auch den Interessen vieler Unternehmen, die von dem geplanten Gesetz betroffen sind und mit erhöhten Kosten rechnen müssen. Die Rechtsform der GmbH & Co. KG wird nämlich überwiegend von den mittelständischen Unternehmen genutzt, d.h. von Unternehmen, die sich in aller Regel von Steuerberatern betreuen lassen. Dies erklärte Jürgen Pinne, Präsident des Deutschen Steuerberaterverbandes (DStV), in Bonn.

Der Deutsche Steuerberaterverband und der Deutsche Anwaltverein fordern deshalb erleichterte Obergangsregelungen für ihre Berufe zum vereidigten Buchprüfer und Wirtschaftsprüfer, wie sie aus Anlass der Neueinführung der Pflichtprüfung für GmbHs mit dem Bilanzrichtliniengesetz schon einmal geschaffen wurden. Ohne eine solche Obergangsregelung wird die schon jetzt bestehende finanzielle Belastung des Mittelstandes weiter ansteigen. Auch wird die Konzentration der großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zu Lasten der mittelständisch organisierten Beratungspraxen weiter zunehmen.


Quelle und Kontaktadresse:
DStV Pressekontakt
Deutscher Steuerberaterverband e.V. (DStV)
Bertha-von-Suttner-Platz 6, 53111 Bonn
Telefon (02 28) 9 85 94-0
Telefax (02 28) 9 85 94-20
Präsident: StB/vBP Jürgen Pinne
Hauptgeschäftsführer: RA/FAStR Dr. Axel Pestke
E-Mail: dstv.bonn@dstv.de
Internet: www.dstv.de
(dvf)