Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Franz Rampelmann und Barbara Rütting unterstützen "Aktionstag gegen Tiertodestransporte" / Europaweite Aktionen

(Bonn) - Der Hauptdarsteller aus der ARD-Serie "Lindenstraße", Franz Rampelmann ("Olaf Kling"), und die Schauspielerin Barbara Rütting werden bei der Großdemonstration gegen Tiertodestransporte am 1. Juli am Grenzübergang Walserberg/Salzburg die Initiative "Zeichen setzen!" unterstützen. Für die Großdemo werden über 1.000 Teilnehmer erwartet. Zeitgleich werden europaweit Aktionen stattfinden.

Die Initiative "Zeichen setzen!" hat den 1. Juli zum "Aktionstag gegen Tiertodestransporte" ausgerufen. Nun bekommt die Initiative, der sich über 40 europäische Tierschutzverbände angeschlossen haben, prominente Unterstützung bei der Großdemonstration am deutsch-österreichischen Grenzübergang Walserberg/Salzburg am 1. Juli. Dem Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, haben der Hauptdarsteller aus der ARD-Serie "Lindenstraße" Franz Rampelmann ("Olaf Kling") und die Schauspielerin und Buchautorin Barbara Rütting ihre Teilnahme persönlich zugesagt.

Auf dem Demonstrationsplatz wird es neben den Reden der beiden Schauspieler auch deutliche Worte von prominenten Tierschützern gegen die unerträglichen Missstände geben, unter denen die Lebendtiertransporte immer noch stattfinden. Mit fantasievollen Plakaten und Aktionen, umrahmt von bayerischer Rockmusik der Kultband "Kreizweis" aus dem Isartal werden die Teilnehmer deutlich machen, was Millionen von Bürgerinnen und Bürger wünschen: "Stoppt die europa- und weltweiten Tiertodestransporte!"

Die Veranstalter erwarten bei der Demonstration über 1.000 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich. Zeitgleich werden Schweizer Tierschützer an verschiedenen Grenzübergängen Flugblätter verteilen. Finnische Tierschutzverbände werden vor dem Büro der EU-Kommission in Helsinki demonstrieren. Auch in anderen europäischen Städten wird es zu Aktionen kommen.

Die Initiative "Zeichen setzen!", in der bisher ca. 2 Millionen Tierschützerinnen und Tierschützer zusammengeschlossen sind, ruft in diesem Jahr erstmalig den 1. Juli zum jährlich wiederkehrenden "Aktionstag gegen Tiertodestransporte" aus.

Die Initiative "Zeichen setzen!" ist ein Zusammenschluss im Kampf gegen Lebendtiertransporte auf Initiative von: Deutscher Tierschutzbund e.V. und seines Landesverbandes Bayern; Wiener Tierschutzverein, Bündnis Bayerischer Tierschutzorganisationen; Bund Naturschutz in Bayern e.V.; Bundesverband der Tierversuchsgegner - Menschen für Tierrechte e.V.; Bundesverband Tierschutz e.V.; Bund gegen den Missbrauch der Tiere e.V. und über 40 weiterer Tier- und Naturschutzvereine aus Deutschland, Österreich und anderer europäischer Mitgliedsstaaten.


Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Tierschutzbund e.V. / Bündnis Tierschutz, Thomas Schröder, Baumschulallee 15, 53115 Bonn, Tel: 0228-604960, Fax: 0228-6049640
E-Mail: presse@tierschutzbund.de
Internet: www.tierschutzbund.de
(dvf)