Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Die Augen des Hauses: Fenster regelmäßig warten und pflegen

(Berlin) - Fenster putzen - das lohnt sich bei Regenwetter kaum, außerdem wird es ja kalt, wenn man in dieser Jahreszeit die Fenster länger als nötig offenstehen lässt. Doch sollten Fenster nicht nur ab und zu geputzt werden, sondern wenigstens einmal jährlich sollten auch Rahmen, Beschläge und Dichtungen eingehend gepflegt und gewartet werden.

Besondere Aufmerksamkeit haben die Fenster zur Wetterseite des Hauses verdient. Sollte hier bereits Farbe abplatzen oder erste Risse sichtbar werden, ist es Zeit für eine Renovierung, die geübte Heimwerker selbst übernehmen: Schleifen, Imprägnieren, Grundieren und Lackieren sind für sie kein Hexenwerk. Doch Vorsicht, denn gerade bei Fenstern kann mit falschen Materialien und ungeeigneten Lacken kein länger haltbarer Schutz des Holzes hergestellt werden. Auf der sicheren Seite ist man, lässt man es durch die Malermeisterin oder den Malermeister fachgerecht erledigen. Lackierte Holzfenster sollten übrigens, wie alle empfindlichen Lackoberflächen, keinesfalls mit Mikrofaser-Tüchern geputzt werden. Sie kratzen schnell und zerstören die schmutzabweisende Oberfläche.

Kunststofffenster-Rahmen sind schnell und effektiv mit warmem Wasser abzuwaschen, dem ein paar Tropfen Spülmittel zugesetzt wurde. Alle aggressiven, scheuernden Putzmittel bleiben hier am besten im Schrank. So gereinigt wartet nun die Überprüfung der Beschläge: Mit etwas harz- und säurefreiem Öl auf die beweglichen Teile lässt sich das Fenster leichter öffnen und schließen. Und so erhöht sich die Lebensdauer der Beschläge. Im nächsten Schritt werden die Dichtungen mit klarem Wasser gereinigt. Talkumpulver oder spezielle Dichtungspflege-Flüssigkeit sorgen für Elastizität. Sind sie bereits spröde, sollten sie ausgetauscht werden.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband privater Bauherren e.V. (VPB)
Paul Lichtenthäler, Presse
Chausseestr. 8, 10115 Berlin
Telefon: (030) 2789010, Fax: (030) 27890111
E-Mail: presse@vpd.de
Internet: www.vpb.de
(dvf, mn)