Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

18.03.2021 11:22
DIE JUNGEN UNTERNEHMER

DIE JUNGEN UNTERNEHMER zum Impfgipfel / Sarna Röser: "Mehr Tempo durch Einbindung der privaten Wirtschaft"

(Berlin) - Der verschobene Impfgipfel findet hoffentlich bald statt. Der Wirtschaftsverband DIE JUNGEN UNTERNEHMER fordert die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten auf, jetzt endlich auch private Akteure in die Test- und Impfkampagne einzubeziehen. Sarna Röser, Bundesvorsitzende der Jungen Unternehmer, kritisiert scharf, dass der Staat zu lange vergeblich versucht hat, alle Probleme alleine zu lösen.

"Der Staat kann es nicht, jedenfalls nicht allein. Impfen, Testen und dadurch Öffnungen ermöglichen, ist für den Staat ein Krampf. Das Versagen des Staates mitten in der größten Krise zeigt uns: Wir alle zusammen - als 'Team Deutschland' - müssen mit anpacken. Fähigkeiten, die es im Land bei privaten Organisationen und bei Unternehmen reichlich gibt, müssen endlich abgerufen werden. Dazu muss der Gesetzgeber die Voraussetzungen schaffen, ggf. auch schnell auf dem Verordnungsweg. Wir brauchen Flexibilität, und wir brauchen diejenigen an der Unfallstelle, die jeweils ihr Handwerk am besten beherrschen.

Haus- und Betriebsärzte sollten schnellstmöglich eingebunden werden und beispielsweise auch am Wochenende impfen dürfen. Unternehmen können daneben auch für Tempo bei der Koordinierung von Impfterminen sorgen, die Logistik für flächendeckende Tests entwickeln sowie bereitstellen und auch die digitale Verzahnung von Testnachweisen und Kontaktnachverfolgung leisten. Daneben müssen wir bei der digitalen Verzahnung des Testens und Impfens sowie der Kontaktnachverfolgung unbedingt besser werden. Der Datenschutz muss dafür neu gedacht werden und vielleicht auch mal für einen Zeitraum von zunächst bis zu einem halben Jahr gelockert werden. Gesundheitsschutz geht vor Datenschutz!

Gerade jetzt müssen wir doch in einen 'echten' Krisenmodus umschalten. Unsere Unternehmen unterstützen den stolpernden Staat gerne bei der Bewältigung der Corona-Krise. Um das zu tun, brauchen wir nur endlich die passenden Rahmenbedingungen."

Quelle und Kontaktadresse:
DIE JUNGEN UNTERNEHMER
Kathrin Cornick, Pressesprecherin
Charlottenstr. 24, 10117 Berlin
Telefon: (030) 30065-0, Fax: (030) 30065-490
E-Mail: cornick@junge-unternehmer.eu
Internet: www.junge-unternehmer.eu/
(dvf, mj)