Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

DDV bedauert große Defizite in der Halbzeitbilanz der Regierung

(Frankfurt am Main): Nach Durchsicht der umfangreichen Halbzeitbilanz konstatiert der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV), dass viele im Koalitionsvertrag vereinbarte Vorhaben und Leitsätze bisher nicht umgesetzt worden sind oder unerwähnt bleiben.

"Es scheint kein vordringliches Vorhaben der Bundesregierung mehr zu sein, die Mitte 2020 anstehende Evaluierung der DS-GVO intensiv zu begleiten und - so heißt es im Koalitionsvertrag - alle Regelungen auf ihre Zukunftsfähigkeit und Effektivität zu überprüfen", stellt DDV-Präsident Patrick Tapp fest. Hierüber würde kein Ton verloren. Auch das Koalitionsziel, sich für eine ePrivacy-Verordnung einzusetzen, die im Einklang mit der EU Datenschutz-Grundverordnung die berechtigten Interessen von Verbraucherinnen und Verbrauchern und Wirtschaft angemessen und ausgewogen berücksichtigt, bliebe unerwähnt.

Der DDV begrüßt, dass in der Halbzeitbilanz der Wunsch vieler Beschäftigter nach einer stärkeren Selbstbestimmung von Arbeitszeit reflektiert wird. Das entspricht einer unter anderem durch den DDV unterstützten, breit angelegten Befragung der Beschäftigten in der Werbe-, Dialogmarketing- und Unternehmensberaterbranche. "Und doch ist es nicht nachvollziehbar, warum einem großen Teil von Beschäftigten aus tarif-ungebundenen Branchen der Wunsch in Zeiten der Digitalisierung versagt werden soll.", so der DDV-Präsident.

Als positive Errungenschaft wird in der Halbzeitbilanz die Musterfeststellungsklage erwähnt, nicht aber die akute Gefahr, dass sie durch die in Brüssel konkret in Verhandlung stehende Verbandssammelklage ersetzt werden soll. Bleibt schließlich nur zu hoffen, so Patrick Tapp, dass das positive Koalitionsziel, künftige nationale und europäische Gesetzgebungsverfahren noch stärker hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf privatwirtschaftliche Medienangebote, wie z.B. durch Werbeverbote, zu prüfen, weiterhin ernsthaft verfolgt wird.

Quelle und Kontaktadresse:
DDV - Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.
Boris von Nagy, Leiter Kommunikation
Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 401 276 500, Fax: (069) 401 276 599
E-Mail: b.vonNagy@ddv.de
Internet: www.ddv.de
(dvf, df)