Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

BGL widerlegt das Märchen von der “Umweltpest LKW”: Mehr als die Hälfte aller schweren in Deutschland zugelassenen LKW sind emissionsarm!

(Frankfurt am Main) – Zur Zeit wird der LKW wieder einmal an den umweltpolitischen Pranger gestellt. Die nüchternen Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes sprechen jedoch eine ganz andere Sprache. Der Anteil emissionsarmer LKW und Sattelzugmaschinen über 7,5t zulässigem Gesamtgewicht (zGG) am Gesamtbestand lag zum Stichtag 01.07.1999 mit 52,7 Prozent erstmals über der 50-Prozent-Marke. Von diesen 52,7 Prozent erfüllen 28,8 Prozent die Norm EURO I und sogar 70,6 Prozent die noch strengere Norm EURO II. Zum Vergleich: Vor einem Jahr waren erst 43,9 Prozent der schweren Güter-Kfz als emissionsarm eingestuft, Mitte 1995 waren es sogar erst 18,2 Prozent.

Vom 01.07.1998 bis zum 01.07.1999 stieg in Deutschland der Bestand an LKW und Sattelzugmaschinen über 7,5 t zGG um 2,4 Prozent von 534.049 auf 546.773; gleichzeitig schnellte die Zahl der emissionsarmen Fahrzeuge in dieser Kategorie jedoch um 23,1 Prozent von 234.230 auf 288.318 nach oben.

Darüber hinaus stieg nicht nur der Anteil der emissionsarmen Güterkraftfahrzeuge quantitativ an, sondern auch qualitativ: Erfüllten am 01.07.1998 noch 145.410 LKW und Sattelzugmaschinen über 7,5 t zGG die strengere Abgasnorm EURO II, so waren es nur ein Jahr später bereits 203.487 – das ist ein Plus von 39,9 Prozent innerhalb von zwölf Monaten! Das Emissionsniveau der schweren Nutzfahrzeuge ist im Jahre 1999 bei allen relevanten Schadstoffen auf unter 80 Prozent des Wertes von 1995 gesunken, bei Ruß sogar unter 75 Prozent.

Selbst bei Einbeziehung der gestiegenen Fahrleistungen ist nicht zu übersehen, dass die Emissionen der Güter-Kfz über 7,5 t zGG binnen vier Jahren auch absolut um ein knappes Fünftel zurückgegangen sind, und das bei einem Anstieg der Fahrleistungen in diesem Zeitraum (1995-1999) um schätzungsweise 10 Prozent. Diese Berechnungen erfolgten unter der Annahme, dass alle Fahrzeuge, die unter die Kategorien “nicht emissionsarm” und “Sonstige Normen” fallen, bereits die Grenzwerte der Norm EURO 0 erfüllen. Da diese Norm in der Praxis bei weitem nicht von allen nicht emissionsarmen Güter-Kfz erfüllt wird, ist davon auszugehen, dass der Schadstoffrückgang in der Realität sogar noch stärker ausfällt als hier dargestellt.

“Wie man sieht, werden von den Betreibern der schweren Nutzfahrzeuge große Anstrengungen unternommen, ihren Anteil an der Entlastung der Umwelt zu leisten und das offensichtlich mit nachweisbarem Erfolg. Bei zunehmendem Einsatz von noch saubereren Fahrzeugen wird das Problem “Umweltpest LKW” in absehbarer Zeit von alleine aus den Schlagzeilen verschwinden”, kommentiert der BGL diese positive Entwicklung.


Quelle und Kontaktadresse:
BGL
E-Mail: bgl@bgl-ev.de
Internet:
(dvf)