Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

"Abschaffung der Maskenpflicht kam zu früh!"

(Berlin) - Vor dem Hintergrund rapide ansteigender Coronafallzahlen - gerade auch in der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen - sieht sich der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, in seiner Befürchtung bestätigt, dass die in zahlreichen Bundesländern verfügten Lockerungen beim Gesundheitsschutz an Schulen, insbesondere die teileweise oder generelle Abschaffung der Maskenpflicht, falsch waren und zu früh kamen. Der Verbandsvorsitzende betonte: "Wir befürchten, dass wir ohne schnelle Gegenmaßnahmen der Landesregierungen in diesem Krisenwinter 21/22 an bundesdeutschen Schulen vor einem weitgehenden Kontrollverlust über das Pandemiegeschehen stehen." Dies zeigten gerade auch die altersspezifischen Inzidenzzahlen und Steigerungsraten in der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen, die in einigen bundesdeutschen Landkreisen inzwischen die 1000-er Grenze überschritten haben.

Mitursächlich dafür sei nach Ansicht des DL neben der zunehmenden Sorglosigkeit in der Gesamtbevölkerung trotz der bekannten Saisonalität von Corona vor allem die Tatsache, dass die meisten Bundesländer die neben der Impfung wirksamste Hygieneschutzmaßnahme an Schulen in vollen, oft schlecht lüftbaren Klassenzimmern, nämlich die Maskenpflicht im Unterricht, weitgehend aufgehoben haben.

"Die Tatsache, dass sich Thüringen mittlerweile an die Spitze der bundesdeutschen Neuinfektionszahlen katapultiert hat, hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass dort neben der Maskenpflicht auch die regelmäßige Testpflicht an Schulen abgeschafft wurde. Auch Bayern und Sachsen mit ihren hohen Inzidenzen zählen inzwischen beim Hygieneschutz an Schulen eher zu den Schmuddelkindern als zu den Musterknaben", betonte Meidinger und ergänzte: "Wenn in diesen Tagen Landesregierungen angesichts Millionen ungeimpfter Schülerinnen und Schüler, vollgestopfter Klassen, abgeschaffter Maskenpflicht, fehlender Raumluftfilteranlagen und lückenhafter Testungen immer noch behaupten, die Schulen seien sicher, dann müsste es ihnen eigentlich die Schamesröte ins Gesicht treiben."

Der DL-Präsident äußerte die große Sorge, dass der Politik ohne Rückkehr zu konsequenten Gesundheitsschutzmaßnahmen an Schulen nur zwei denkbar schlechte Alternativen blieben: Demnächst wieder wie letztes Jahr im Dezember Wechselunterricht unter Wahrung des Mindestabstands anzuordnen oder anderenfalls der Durchseuchung der Schulen zuzuschauen, was angesichts der neuen Studien zu Corona-Langzeitfolgen bei Kindern kaum verantwortbar sei.

Meidinger nahm abschließend auch Stellung zu der Forderung des Bundesgesundheitsministers, die Pandemienotlage für beendet zu erklären: "Für mich hört sich das an wie eine Forderung, die ausschließlich aus dem Blickwinkel von Erwachsenen erhoben wurde und die Tatsache ausblendet, dass viele Kinder überhaupt noch keine Chance hatten, sich impfen zu lassen. Wenn die Feststellung der epidemischen Notlage ausläuft, wird es überdies nochmals erheblich schwieriger, an den Schulen in allen Bundesländern vergleichbare und einheitliche Gesundheitsschutzmaßnahmen umzusetzen. Das Chaos ist damit schon wieder vorprogrammiert."

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Lehrerverband (DL)
Pressestelle
Dominicusstr. 3, 10823 Berlin
Telefon: (030) 70094776, Fax: (030) 70094884
E-Mail: info@lehrerverband.de
Internet: www.lehrerverband.de
(dvf, sf)