Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

verbaende.com
09.04.2014 13:36

Verband des Jahres 2014: "Die vielen Glückwünsche verleihen dem Preis noch mal einen ganz besonders lebendigen Glanz"


Ein wenig Oscar-Feeling lag in der Luft, als Lutz E. Weidner die Preisverleihung „Verband des Jahres“ eröffnete. Als Vorsitzender der Jury des DGVM INNOVATION AWARD „Verband des Jahres“ war er Antreiber der Jury und Fragesteller zugleich: Welche der Bewerbungen waren gut begründet? Wo konnten Belege geliefert werden? Und welche Innovationskraft lag den Bewerbungen zugrunde? Denn schließlich stellt der Preis „Verband des Jahres“ auch einen Innovationspreis dar: „In den letzten Jahren haben sich auch die Verbände und die an sie gestellten Erwartungen rasant entwickelt. Gleiches gilt für ihr Management“, sagt Weidner.
Der Preis „Verband des Jahres“ macht das genau deutlich: Die Preisträger haben eine „innovative und qualitätsvolle Verbandsführung gezeigt – und das im Interesse der Mitglieder der jeweiligen Branche und Berufsgruppe“, eröffnet Weidner seine Laudatio.


Der Preisverleihung geht ein längerer Beratungsprozess voraus. Die eingereichten Bewerbungen werden von der Jury gesichtet und diskutiert. Da werden Nachfragen an den Verband gestellt, in Diskussionen einzelne Initiativen der Bewerber abgewogen und in den Gesamtzusammenhang eingeordnet. In die Finalrunde schaffen es nur die Verbände, die mit ihrem Wirken „aber auch einen Beitrag von Verbandsarbeit für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sichtbar und öffentlich machen“, so Weidner. Schließlich kämpften sechs Nominierte im Finale um den begehrten Titel, der Management-Exzellenz in der Verbandswelt in den Kategorien „Mitglieder und Mehrwert“, „Reform und Management“ sowie „Interessenvertretung und Kommunikation“ auszeichnet:

BIO Deutschland Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland e.V.
Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI)
Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V.
Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V.
Deutscher Kaffeeverband e.V.
Verband Deutscher Kühlhäuser und Kühllogistikunternehmen e.V. (VDKL)
„Doch auch wenn alle sechs Nominierten exzellente Leistungen aufgezeigt haben und preiswürdig sind, so können nur drei den Preis in ihrer jeweiligen Kategorie mit nach Hause nehmen.“ Weidner stellt fest, dass „nach mehr als einem Jahrzehnt der Jurierung von Bestleistungen es die Exzellenz in verschiedenen Bereichen der Verbandsarbeit ist, die für die hohe Qualität der Arbeit“ verantwortlich ist. Dass das auch die Aufgabe der Jury immer ein wenig schwerer macht, kann er – augenzwinkernd – nicht verhehlen.

Die Sieger des prestigeträchtigen Preises stehen fest: BIO Deutschland Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland e.V. erhält den Preis „Verband des Jahres 2014“ in der Kategorie „Reform und Management“. Der Deutsche Kaffeeverband e.V. wird als „Verband des Jahres 2014“ in der Kategorie „Interessenvertretung und Kommunikation“ ausgezeichnet, so wie der Verband Deutscher Kühlhäuser und Kühllogistikunternehmen e.V. (VDKL) sich fortan „Verband des Jahres 2014“ in der Kategorie „Mitglieder und Mehrwert“ nennen kann.

„Allen sechs Finalisten gebührt große Anerkennung für die Qualität ihrer Arbeit”, so Weidner, auch die Nominierten –
der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V. und der Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. – haben durch eine klare und gut strukturierte Bewerbung die sehr guten Leistungen ihrer Verbandsarbeit aufgezeigt.

Mit einem groß angelegten Nachwuchs-Förderungskonzept für die Branche und die MINT-Fächer hat der BDLI die Jury beeindruckt. Eine, so Weidner, „Mammutaufgabe, die Jugend an die Technik heranzuführen und sie für ein faszinierendes und zukunftsträchtiges Thema zu begeistern und dabei den Hebel über die Lehrerschaft einsetzt. Chapeau – wie man das angegangen ist!“



Der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V. BOGK glänzt mit einer Themenführerschaft und durchdachten Kampagne gegen die Verschwendung von Lebensmitteln – „ein Konzept, bei dem wir ein gekonnt entwickeltes und gesteuertes Zusammenspiel von Verband und Mitgliedern bei der Bearbeitung eines publikumswirksamen Themenfeldes präsentiert bekamen“, lobt Weidner die Arbeit der Geschäftsstelle.

Nicht zuletzt auch der Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V., der vor der Herausforderung steht und stand, den existenziellen Veränderungen im Markt mit den richtigen Mitteln zu begegnen. „Dafür wird unter anderem ein starker Markenaufbau im Verband  und bei den Mitgliedern verfolgt – eine konsequente berufspolitische Arbeit“, fasst Weidner beeindruckt zusammen.

Am Ende hatten aber drei Verbände die Nase ein Stück weiter vorne. BIO Deutschland überzeugte die Jury in der Kategorie „Reform und Management“ mit seinem ganzheitlich angelegten und schlüssigen Konzept zur Entwicklung des Verbandes, das mit einem systematischen Reputationsaufbau durch Branchenpartnerschaften eine Win-win-Situation schafft.

Es sind vorrangig kleinere, flexible und auf Innovation ausgerichtete Unternehmen, die sich in diesem Verband zusammengefunden haben. Sie kümmern sich um die Anwendung von Wissenschaft und Technik auf lebende Organismen, eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. „Diese Spezialisierung hat zwangsläufig zur Folge, dass es keine Massenbewegung gibt, die man organisieren könnte. Erkenntnis: klein und fein. Das ist zwar schön, die Mitgliederbasis unabhängig, mittelständisch, interdisziplinär, stark“, fasst Weidner die Diskussion in der Jury zusammen. Dass damit auch Probleme in der Akquise ausreichender Finanzmittel für die Verbandsarbeit bestehen, löste BIO Deutschland mit der sehr überzeugenden und für die Jury preiswürdigen Leistung, ein systematisch aufgebautes Netz von Branchenpartnerschaften zu entwickeln. Diese Partnerschaften haben „dabei geholfen, aus dem kleinen und feinen Netzwerk den größten nationalen Fachverband der Europäischen Union und zugleich auch in Deutschland zu entwickeln“.

Die Geschäftsführerin, Dr. Viola Bronsema, dazu: „Über solche interdisziplinären Kooperationen lässt sich der Handlungsspielraum des Verbandes vergrößern, weil sowohl die Reputation gestärkt ist auch die finanziellen Spielräume erweitert werden.“

Und das alles vor dem Hintergrund, dass BIO Deutschland kaum vor einer Dekade als Abspaltung einer Fachvereinigung begann. „Mit dem mutigen Schritt gelang es allerdings, erstmals eine unabhängige wirtschaftspolitische Interessenvertretung dieser Branche zu etablieren.“ Mut, der belohnt wurde und nun auch den Titel „Verband des Jahres 2014“ einbrachte! Schon am Abend der Verleihung zeigt sich Viola Bronsema sichtlich stolz: „Wir sind stolz auf das Erreichte und freuen uns sehr, dass die DGVM unsere besondere Erfolgsgeschichte in unserem Jubiläumsjahr jetzt mit dem INNOVATION AWARD gewürdigt hat.“

Der Deutsche Kaffeeverband zeigt in der Kategorie „Interessenvertretung und Kommunikation”, eine erfolgreich realisierte und vom Engagement der Mitglieder getragene Themensetzung in einem Kooperations-Modell und einer sehr erfolgreichen Kampagnenintegration, die große Breitenwirkung, Kontinuität und damit Erfolg für die Branche schafft.

„Auch hier überzeugte der Preisträger gegenüber den Mitbewerbern in dieser Kategorie gleich in mehreren Bereichen, punktete sehr hoch und überzeugte uns“, sagt Weidner bei der Preisverleihung.

Der Deutsche Kaffeeverband hat sich auf das eigentliche Produkt und die Branche konzentriert, hat mit gekonnter Themensetzung und Jahresschwerpunkten eine große Breitenwirkung erzielt. „Großes Kino mit nicht unerheblichem Investment – dieses Konzept besticht vielmehr durch Qualität der Leistung, die detailliert gemessen wurde – und  es gewann nicht nur die Bereitschaft der Mitglieder, das Projekt dauerhaft finanziell zu fördern und zu tragen“, wägt Weidner ab. „Dieses Konzept bestach durch seine ganzheitliche Umsetzung im Verband und für die Mitglieder!“

Der Kaffeeverband setzte an die Stelle eines nur kurzfristig wirksamen kommunikativen Strohfeuers einen thematischen Dauerbrenner. Band Wissenschaft und Publikumspresse ein  und entfachte gezielt als auch eindrucksvoll gesteuert eine Kommunikationskampagne für die Branche und das Produkt.

„So“, fasst Weidner schließlich zusammen, „entsteht Faszination, es wird Aufklärung insbesondere über Multiplikatoren erreicht, Sympathie geschaffen und Akzeptanz bei den Konsumenten wie auch in der Politik aufgebaut.“ Und so wird auch ein Preis gewonnen.

Gleichermaßen eindrucksvoll legt der Verband Deutscher Kühlhäuser und Kühllogistikunternehmen e.V. (VDKL) in der Kategorie „Mitglieder und Mehrwert“ ein großes Bündel an Services und Leistungen vor, das im Zentrum der Verbandsentwicklung steht und für die Mitglieder durch nachvollziehbare Nutzenstiftung besticht.

In dieser Kategorie hat der Verband die Nase vorn, der sich einer klassischen Verbandsaufgabe angenommen hat. „Das ist löblich, aber allein noch nicht auszeichnungswürdig“, scherzte Weidner bei der Verleihung. „Die höchste Stufe der Preisträger-Weihen erreicht der vorzustellende Verband – er vertritt 85 Prozent der in seinem Bereich gewerblich tätigen Unternehmen! – durch ein Bündel bestechend konsequenter Dienstleistungen! Die werden ganz nah am Mitglied und für die Mitgliedsunternehmen entwickelt  und beeindruckend umgesetzt.“

So wird Mitgliederservice in allen angebotenen Facetten rechenbar, nachvollziehbar – und er wird zum guten Grund, sich im Verband zu engagieren, dabei zu sein, mitzuwirken und Nutzen daraus zu ziehen. Die Angebote reichen von den klassischen Verbandsaufgaben bis zu branchentypischen Dienstleistungen. Der Bogen ist groß und doch mit System: Von guter Interessenvertretung über Beratungs- und Informationsdienste, praktische Leitfäden, der Vermittlung von branchenspezifischem Know-how, Branchentagungen und Schulungsveranstaltungen bis hin zu einem Benchmarking über eine monatliche Branchenforschung, gemeinschaftlicher Messebeteiligung sowie einen großen Strompool, der den Mitgliedern über den direkten Zugang zur Strombörse in Leipzig ermöglicht.

„Bei jeder Dienstleistung war nicht nur überzeugend, dass sie gemacht wird, sondern vielmehr, wie sie gemacht wird. Die Folge: hohe Mitgliederzufriedenheit und ein kontinuierlicher Mitgliederzuwachs seit 15 Jahren“, zeigt Weidner die Preiswürdigkeit eindrucksvoll auf. Auch Jan Peilnsteiner, Geschäftsführer des VDKL, nimmt den als Anerkennung der Leistungen und als einen tollen „Kommunikations-Anlass! Es ist wirklich schön, unseren Mitgliedern von der Auszeichnung zu berichten. Die durchweg positiven Reaktionen und Glückwünsche haben dem Preis noch mal einen ganz besonders lebendigen Glanz verliehen.“ (tr)