Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

verbaende.com
20.02.2014 10:42

SEPA Umstellung: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben


Zwar ist die verbindliche SEPA-Einführung verschoben worden, um allen Beteiligten – allen voran Unternehmen und Verbänden, die ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschriftverfahren einziehen – mehr Zeit für die Umstellung zu geben. Aber, aufgeschoben ist nicht aufgehoben und so wird es am 1. August dann doch Zeit, komplett auf SEPA umzusteigen.
Das heißt, gewissermaßen werden Überweisungen europäisch. Die neuen Regeln gelten dann für Überweisungen, Lastschriften und Einzugsermächtigungen (wir berichteten). SEPA als Abkürzung steht für das Projekt, im Bankwesen einen europaweit einheitlichen Zahlungsraum für Transaktionen in Euro zu schaffen. Wahrscheinlich stark betroffen werden spendensammelnde Organisationen sein und diejenigen, die ihre Mitgliedsbeiträge im Lastschrift-Verfahren einziehen. Nicht nur wird das Lastschrift-Verfahren komplizierter, auch werden die – teilweise kurzen und einfachen – nationalen Kontonummern auslaufen und lediglich noch die – bereits bekannten, aber langen und komplizierten – IBAN-Nummern fortgeführt. Bisher sind IBANs nur im internationalen Geldverkehr üblich, mit der verbindlichen Einführung gelten diese auch national. Doch, gottlob, bestehende Einzugsermächtigungen verlieren nicht ihre Gültigkeit. Lediglich muss der Ermächtigungsgeber schriftlich über die Änderungen informiert werden.
 
Nur für neue „Einzugsermächtigungen“ gelten auch neue Regeln. Das sogenannte „SEPA-Mandat“. Wie bisher auch bei den Einzugsermächtigungen sind Text und Aufbau vorgegeben. Ein solches „Mandat“ wird ausschließlich durch eine physikalische Unterschrift gültig und kann nicht elektronisch erteilt werden. Für die einziehende Organisation wird eine Gläubiger-ID notwendig, die bei der Bundesbank (www.glaeubiger-id.bundesbank.de) per Mail beantragt werden kann, gleichzeitig muss mit der Hausbank eine Inkasso-Vereinbarung abgeschlossen werden. Damit ist auch klar, dass sich – gerade in Bezug auf softwaregestützte Prozesse – einiges ändert. Die Anbieter sind darauf vorbereitet, doch sollte auch im Verband die Einführung und Umsetzung angegangen werden.
 
Was muss ein Verband für die SEPA-Umstellung beachten? Zwei Erklärvideos vom Bundesverband Deutscher Banken machen knapp und klar deutlich, worauf es zu achten gilt. (tr/cl)