Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

verbaende.com
14.05.2013 10:55

Online Personal finden: 74 % der Personaler setzen auf XING, Facebook und Co.


Social Media Recruiting erfreut sich zunehmender Beliebtheit und größerer Erfolge. Wer dort den eigenen Nachwuchs für den Verband sucht, wo der sich eh „tummelt“ kann von kurzem Wegen und niedrigen Hürden profitieren. Neben firmeneigenen und kommerziellen Online-Jobbörsen starten Organisationen vermehrt Online Recruiting-Maßnahmen über soziale Netzwerke, um neue Mitarbeiter zu finden. Sogar schon so weit, dass rund drei Viertel der Personalverantwortlichen auf diesem Weg aktiv mit potenziellen Bewerbern kommunizieren.
Dies ergab eine Social Media Recruiting-Studie, durchgeführt von Socialmedia-Recruiting.com mit Hilfe der Software Netigate. Im vergangenen Jahr lag diese Zahl noch bei knapp 61 Prozent. Insbesondere der Fachkräftemangel treibt die wachsende Nutzung sozialer Medien für die Kandidatensuche voran, sagen die Autoren der Studie.

Unter Social Media Recruiting versteht man eine Variante des Online Recruiting über soziale Netzwerke wie XING, LinkedIn, Facebook, Twitter sowie weitere Communities und Foren. Über diesen Weg sollen potenzielle Kandidaten einen authentischen Eindruck vom Arbeitsleben im Unternehmen gewinnen. Inwieweit entsprechende Maßnahmen bereits getroffen wurden bzw. fortgeschritten sind, untersuchte Eva Zils in der mit Netigate durchgeführten Social Media Recruiting-Studie. Zils ist Expertin im Bereich E-Recruiting und berät Firmen diesbezüglich in puncto Durchführung und Budgeteinsatz. Die Studie zieht auch einen Vergleich zu den Ergebnissen der 2011 durchgeführten Befragung. Insgesamt 355 Personalentscheider nahmen teil.

Personaler zeigen vermehrt Eigeninitiative
„Mit 69 Prozent am häufigsten genannt, setzen Personaler meist das XING-Firmenprofil ein, um mit möglichen Bewerbern in Kontakt zu treten. Dahinter folgt mit 65 Prozent eine Präsenz auf Facebook, Twitter und LinkedIn nutzen 39 bzw. 38 Prozent der Befragten“, stellen die Autoren fest. Dabei stellen die Autorenz fest, dass zwar die die Direktansprache über Social Media-Netzwerke zunimmt. Jedoch wird dieser Methode, Personal zu gewinnen noch wenig Erfolgaussicht eingeräumt: jeweils etwa ein Drittel der Befragten ist „davon überzeugt, dass sie aus Social Media Recruiting keinen Nutzen ziehen können bzw. keine geeigneten Bewerber finden“.

Die Social Media Recruiting-Studie 2012 kann unter unter http://www.socialmedia-recruiting.com/Downloads/SocialMediaRecruitingStudie_2012-DE-download.pdf heruntergeladen werden. (tr)