Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

verbaende.com
04.06.2012 15:00

"Lobbyismus im Wandel - Lobbyismus als neutrale Form zeitgemäßer Interessenvertretung?"


So lautet der Titel eines aktuellen Papiers der Universität Duisburg-Essen. Dabei ist das Ziel der Argumentation sicher schon vom Titel her abzuleiten und die Frage mit "Ja" zu beantworten. "Lobbyismus sollte differenzierter bewertet werden. Es spricht einiges dafür, ihn als neutrales, multifunktionales und mehrdimensionales Instrument der Interessenvertretung zu sehen, das seinen Funktionswandel den Veränderungen der politischen Kommunikation und denen der Verbändelandschaft verdankt", so der Autor Manfred Mai, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen.
Es sei eben deutlich zu erkennen, dass die Verbands-Landschaft, die differenzierter auf der einen Seite und auf der anderen Seiten auch organisierter und professioneller aufgestellt ist, Interessen in einer Zivilgesellschaft vermittelt. Verbändewelt vermittele "zwischen dem Staat und dem einzelnen Bürger. Vereine und Verbände sind in die staatlichen Strukturen eingebettet und zugleich Ausdruck des Pluralismus in unserer Gesellschaft".

Als Organisationseinheiten der Gesellschaft übernehmen Verbände verschiedene Aufgaben in der Gesellschaft, für die Politik und für ihre Mitglieder, beziehungsweise sind als Wirtschaftsverbände (auch) branchenspezifische Dienstleister für ihre Mitgliederunternehmen. Verbände sind mitgliedergesteuerte Organisationen, wobei je nach Verband der Einfluss des einzelnen Mitglieds mehr oder weniger stark ausgeprägt sein kann. Sie sind – rein organisational – damit ein Schmelztiegel der Interessen und Belange ihrer jeweiligen Mitgliederschaft. Diese formiert den Verband, sie ermöglicht seine Existenz und sie determiniert seine Entwicklung.

Verbände stellen einen "außerparlamentarischen Konsensbetrieb" dar, der teilweise atomisierte Einzelmeinungen hin zum gesellschaftlich relevanten Mittel entwickelt. Horizontal sammeln Verbände Meinungen, Strömungen, Interessen, Belange und vermitteln diese vertikal in verschiedene Ebenen der Gesellschaft.

Der Artikel von Mai regt zu einer differenzierten Betrachtung von Interessenvertretung und Lobbying an.

Siehe:
Mai, Manfred (2012): Lobbyismus im Wandel  - Lobbyismus als neutrale Form zeitgemäßer Interessenvertretung? Erschienen in: Regierungsforschung.de, Politikmanagement und Politikberatung. Online verfügbar unter: http://www.regierungsforschung.de/dx/public/article.html?id=159