Veranstaltungen für
Verbände und Organisationen

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Veranstaltungen für Verbände und Organisationen

Praxislehrgang: Datenschutzbeauftragte/-r im Verband
21.11.2017 bis 23.11.2017 in Berlin

Ihre Top-Themen

  • DS-GVO und das neue BDSG – was sich konkret ändern wird
  • Accountability – Datenschutz nachweisen und beweisen können
  • Die geänderte Stellung des Datenschutzbeauftragten nach DS-GVO
  • Datenverarbeitung im Auftrag - Rechte, Pflichten, Konsequenzen kennen lernen
  • Datenschutzrechtliches Risikomanagement – so funktioniert es in der Praxis
  • Sanktionsmöglichkeiten in der neuen DS-GVO
  • DS-GVO als Projekt managen

Aktuell!: Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) – so schaffen Sie den Übergang ohne Komplikationen

Ihr Plus: Sie erhalten das Standardwerk für Ihre tägliche Arbeit: Datenschutz – eine Vorschriftensammlung

Programm

Erster Veranstaltungstag von 10.00 bis 17.30
Grundlagen der DS-GVO
  • Anforderungen und Begriffsbestimmungen aus BDSG, dem DSAnpUG-EU (BDSG n.F.) sowie der DS-GVO
  • Welches Ziel wird mit der DS-GVO verfolgt?
  • Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung – was das bedeutet
  • Die Neuausrichtung der Datenschutzorganisation an die DS-GVO

Die Bedeutung des Datenschutz-Anpassungs- und -Umsetzungsgesetzes

  • Warum ein Gesetz zur Anpassung notwendig ist
  • So wird die Anpassung des nationalen Datenschutzrechts an die neuen Gegebenheiten geregelt
  • Kritische Punkte:
    • Videoüberwachung
    • Beschränkung der Kontrollmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde und
    • des Beschäftigtendatenschutzes
  • Sonderfall? Die Benennung eines Datenschutzbeauftragten

DS-GVO im Vergleich zum BDSG – was sich konkret ändern wird

  • Welche Kernelemente bleiben, welche werden verändert?
  • BDSG-Nachfolge- oder Ergänzungsgesetz (aktuelle Informationen zum Stand)
  • Grundsätze für die Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß Art. 5 Abs. 1 DS-GVO
    • Neue Begriffe und Definitionen
    • Rechtmäßigkeit, Zweckbindungsgrundsatz, Datenminimierung, Richtigkeitsgrundsatz, Risikofolgenabschätzung, Konsultationspflicht, privacy by design & default
    • Speicherbegrenzung, Integrität und Vertraulichkeit
  • Rechenschaftspflicht gemäß Art. 5 Abs. 2 DS-GVO
    • Dokumentationspflicht
  • Rechtmäßigkeit der Verarbeitung
    • Präventives Verbot mit Erlaubnisvorbehalt
    • Datenschutz-Folgeabschätzung und vorherige Genehmigung durch Aufsichtsbehörden
Zweiter und dritter Veranstaltungstag von 9.00 bis 17.00
ie Stellung des Datenschutzbeauftragten nach DS-GVO
  • Benennung, Stellung und Aufgaben des Datenschutzbeauftragten
  • Aufgaben der Aufsichtsbehörden und EU-weite Abstimmung
  • Schadenersatz, Geldbußen, Sanktionen – Haftung der Geschäftsführung und des Datenschutzbeauftragten

Rechte der Betroffenen im Überblick

  • Wie organisiert man das Recht auf Vergessen?
  • Auskunftsrecht und Dokumentation
  • Erweiterte Transparenz- und Meldepflichten
  • Einwilligungen und Betriebsvereinbarungen

Kontrollorgane im Datenschutz

  • Aufsichtsbehörden, Mitarbeitervertretung und Betroffene
  • Zuständigkeit der Aufsichtsbehörden
  • Kontrollrechte, Bußgeld und Strafvorschriften
  • Umgang und Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden

Verfahrensdokumentation

  • Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten: Datenschutz-Managementsystem (DMS)
  • Risikoabwägungen und -beurteilungen
  • Datenverarbeitung im Auftrag

Datenverarbeitung im Auftrag – Rechte, Pflichten, Konsequenzen kennenlernen

  • Datenminimierung, Treu und Glauben – Was das heißt
  • Rechte der betroffenen Person
  • Transparenz gegenüber den Betroffenen gewährleisten
  • Abwägung schutzwürdiger Interessen
  • In welcher Form Sie eine Einwilligung benötigen

Private und betriebliche Internet- und E-Mail-Nutzung: was aus Sicht des IT-Sicherheitsmanagements zu beachten ist

Datenschutzrechtliches Risikomanagement – so funktioniert es in der Praxis

  • Aufbau und Einführung eines Datenschutzmanagementsystems
  • Nachweisbarkeit der Datenschutzmaßnahmen und Prozesse
  • Dokumentationsanforderungen sowie Informationspflichten – was Sie gewährleisten müssen

Beschäftigtendatenschutz und was Sie darüber wissen müssen

  • Erlaubnisbestände der DS-GVO im Beschäftigungsverhältnis
  • Rechte und Pflichten kennenlernen

Sanktionsmöglichkeiten in der neuen DS-GVO

  • Verbandsklage (UKlaG)
  • Schadensersatz: materiell und immateriell
  • Geldbußen: Wer haftet und in welcher Höhe?

Datenschutz-Software als Arbeitsmittel für den DSB

  • Auftragsdatenverarbeitung – Funktionsübertragung
  • Vertragliche Anforderungen und praktische Umsetzung
  • Einbindung und Verantwortung bei der Beauftragung von Dienstleistern
  • Kontrollpflichten und Datenschutz-Audit
  • Umsetzung der technischen und organisatorischen Maßnahmen
  • Problemfall Datenverlust – Melde- und Informationspflichten

Informationsquellen und Hilfen für die Aufgabenerfüllung

  • Einführung der DS-GVO als Projekt managen
  • Newsletter und Infos für Geschäftsführer und Mitarbeiter des Berichtswesens
  • Hilfsmittel, Software und Quellen

Referenten

  • Foto
    Jürgen Hartz
    Jürgen Hartz berät seit 2005 in allen Belangen des Datenschutzes und ist als externer Datenschutzbeauftragter bestellt. Er ist Mitglied im Vorstand des Berufsverbandesder Datenschutzbeauftragten BvD e. V. und in verschiedenen Gremien aktiv.
  • Foto
    Ralf Wickert
    Ralf Wickert ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuer- und Arbeitsrecht. Er ist Gesellschafter der Dornbach GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft mit den Tätigkeitsschwerpunkten gesellschaftsrechtliche, arbeits- und steuerrechtliche Beratung von Unternehmen und Verbänden. Autor mehrerer Fachbücher, u. a. des Praxishandbuches Verbandsrecht und des Praxishandbuches Datenschutz in Verbänden.

Teilnehmerkreis

Neu bestellte Datenschutzbeauftragte im Verband oder Personen, die dieses Amt übernehmen sollen. Vorstände bzw. Geschäftsführer von Verbänden und Organisationen ohne Bestellpflicht für einen bDSB (§ 4f Satz 4 BDSG), die diese Aufgaben selbst wahrnehmen müssen

Veranstaltungsort

Teilnehmerpreis

Der Teilnahmepreis beträgt einschließlich Unterlagen, Mittagessen und Getränke pro Person:

  bis 23.10.2017 bis 21.11.2017
Teilnahmepreis 1695,- € 1795,- €
Teilnahmepreis DGVM-Mitglieder Mitglied der DGVM 1495,- € 1595,- €

Bei 2 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer 10% Rabatt auf den Anmeldepreis.

Bei 3 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer 20% Rabatt auf den Anmeldepreis.

Die genannten Preise verstehen sich zzgl. 19% MwSt.