Fachmagazin
für die Führungskräfte der Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachmagazin für die Führungskräfte der Verbände

Fachartikel

Mehr als 1.000 Fachartikel aus über 10 Jahren Verbändereport stehen allen Abonnenten und den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM) durchsuchbar und als Download zur Verfügung. Sie finden die Suchfunktion oben rechts.

Hinweis: Beiträge aus der Tagungswelt finden Sie in der Rubrik VERBAND & TAGUNG.

 

Autor: Philipp Erpf und Markus Gmür  |  Ausgabe 08|2017

Der Schlüssel zum Verbandserfolg


Unternehmerische Orientierung

Verbände lassen sich nicht genauso wie Unternehmen managen, denn mit ihren Kollektiv- und Clubleistungen unterscheiden sie sich ebenso wie in der Art und Weise, wie sie zu Grundsatz- und Strategieentscheidungen gelangen. In der Leitung und in den Fachbereichen kann aber eine unternehmerische Grundhaltung hier wie da zum Erfolgstreiber werden. Die zentrale These dieses Beitrags ist, dass eine unternehmerische Orientierung, bestehend aus den Elementen Autonomie, Innovativität, Risikobereitschaft, Proaktivität und Aggressivität zu einer erhöhten Zielerreichung und somit zu einem höheren Organisationserfolg führt. 

Autor: Günter Käfer   |  Ausgabe 08|2017

Neue Ziele erreichen


Machen Sie sich jetzt auf den Markenweg!

Neue Ziele zu definieren – und diese dann auch zu erreichen – ist für Verbände das Gebot der Zukunft. Absolut notwendig, um die Daseinsberechtigung zu hinterlegen und um Gestaltungskraft und Handlungsfähigkeit zu stärken. Es geht also um nichts weniger als darum, die Zukunftsfähigkeit und Existenz eines Verbandes zu sichern. Die Positionierung einer starken Verbandsmarke ist ein wesentlicher Baustein, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

Autor: Viola Heth

vom Verband zum Innovationstreiber


Vor der Welle: mit klarer Positionierung und agilem Dialog

Neu ist die Beobachtung keineswegs: Unser aller Alltag nimmt unentwegt an Fahrt auf. Arbeitsprozesse werden kleinteiliger. Digitale Anwendungen lösen althergebrachte Techniken ab. Neue Geschäftsfelder entstehen. Einzelne Branchen weiten sich aus, andere schrumpfen. Das mediale Angebot fächert sich zunehmend auf. Von den Entwicklungen auf politischer Ebene ganz zu schweigen. Von alldem bleibt die Verbandswelt nicht unberührt: Mit der sich stetig ausdifferenzierenden Gesellschaft sprießen unentwegt Interessenvertretungen – in Form von Verbänden – aus dem Boden. Oder einzelne kleinere Verbände werden für eine höhere Schlagkraft zu großen Verbandsorganisationen zusammengelegt. Die Folge: Die Verbändelandschaft gestaltet sich gleichsam immer kleinteiliger. 

Autor: Lena Lütjens-Schilling und Jens Loff   |  Ausgabe 08|2017

Agil und erfolgreich wie Google


Der Internetriese begegnet Megatrends mit kurzen intensiven Arbeitszyklen und der selbstständigen zielorientierten Zusammenarbeit in Teams. In Deutschland ist der  Ansatz noch nicht weit verbreitet. Dabei ist die Google-Methode gerade für große Organisationen interessant. Erst langsam wagen sich die ersten Verbände auf den Weg zu mehr Agilität. 

Autor: Sandra Langenbach  |  Ausgabe 08|2017

Konflikte als Entwicklungschance nutzen


Wie Konflikte im Verband entstehen und wie man sie dank Mediation konstruktiv lösen kann

Verbände als Interessenvertretung zahlreicher Personen, Firmen und Organisationen sind insbesondere von Entscheidungs- und Handlungsdruck geprägt und müssen darauf reagieren. Dabei ist es unvermeidbar, dass es zu Spannungen kommt, strukturelle und personelle Herausforderungen zu meistern sind sowie unterschiedliche Interessen und Wertvorstellungen aufeinanderprallen. Wenn es bereits Reformstau gibt, nimmt der Handlungsdruck zu. Ziele, Aufgaben und Zuständigkeiten müssen neu verhandelt werden. Die Konflikte, die dabei auftreten, können jedoch auch Entwicklungschancen bieten, wenn sie lösungs- und zukunftsorientiert bearbeitet werden.

Autor: Jens Kegel   |  Ausgabe 08|2017

Helfer, die uns helfen


Wenn Menschen Informationen tauschen und andere zum Handeln bewegen möchten, tun sie dies gewöhnlich mithilfe von Sprache. Weil jeder jeden Tag die Sprache für die verschiedensten Zwecke verwendet, fällt keinem mehr auf, dass alle auch mit anderen Systemen kommunizieren. Diese stummen Teamplayer können das, was anderen mitgeteilt werden soll, stützen oder sabotieren.

Autor: Axel Kallmayer und Philip Lux  |  Ausgabe 08|2017

Freiwillige Selbstverpflichtungen


Politisch akzeptiert, aber rechtlich verboten?

Freiwillige Selbstverpflichtungen werden als Instrument in verschiedensten Politikbereichen genutzt. Auch viele Verbände lassen von ihren Mitgliedern sogenannte freiwillige Selbstverpflichtungen unterzeichnen. Dabei handelt es sich um einseitige, rechtlich unverbindliche Erklärungen, in denen sich regelmäßig die Mitglieder eines Verbands gegenüber diesem verpflichten, bestimmte Verhaltensregeln einzuhalten. Doch wie steht es mit der rechtlichen Akzeptanz dieser Erklärungen und was folgt daraus für die Praxis? 

Autor: Jan Eggert  |  Ausgabe 08|2017

EU-Kommission will Cybersicherheitverbessern


Mit der zunehmenden Digitalisierung aller gesellschaftlichen Bereiche sind auch die digitalen Bedrohungen auf dem Vormarsch: Mehrfach wurden bereits Kundendaten bei Banken und Einzelhandelsfirmen in großem Stil ausspioniert. Betrugsfälle im bargeldlosen Zahlungsverkehr häufen sich und selbst der Deutsche Bundestag blieb vor Hacker-Angriffen nicht verschont. Auch zur Industriespionage sowie zur Planung oder Durchführung von Terroranschlägen können die digitalen Netze missbraucht werden. 

Ausgabe 07|2017

Man kann nicht alles selber machen


Eine Gretchenfrage in jedem Verband lautet: Wie hältst du es mit den Beratern? Oft wird Abstand gehalten, denn sind Verband und Berater nicht Konkurrenten um die Gunst der Mitglieder? Gotthard Graß, Hauptgeschäftsführer der figawa, sieht das anders. Er rät zur Kooperation und sagt auch, wie das zu finanzieren ist. Henning von Vieregge hat für den Verbändereport nachgefragt.

Autor: Tim Richter   |  Ausgabe 07|2017

Ohne Moos nix los


So finanzieren Verbände ihre Leistungen

Ein im 21. Jahrhundert verankerter Verband, ganz gleich ob er Branchenverband oder Dachverband, Wirtschafts- oder Fachverband, Personen- oder Institutionenverband ist, bietet seinen Mitgliedern branchenspezifische Dienstleistungen. Verbände analysieren, vermitteln, organisieren und beraten. Dabei sind die Leistungen nicht in jedem Verband dieselben. Das macht Verbände aus – sie sind vielfältig und die Arbeit ist facettenreich. Wie sie ihre vielfältigen Leistungen finanzieren, zeigt der vorliegende Artikel.

Seite: 1 von 110