Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Familienunternehmer zu Managergehältern: Einheit von Risiko und Haftung stärken / Lutz Goebel: Hauptversammlung muss über Vorstandsbezüge entscheiden dürfen, nicht der Aufsichtsrat und auch nicht der Staat

(Berlin) - Am Mittwoch legte die SPD einen Gesetzentwurf vor, der vorsieht, die steuerliche Absetzbarkeit von Managergehältern auf 500.000 Euro pro Jahr zu begrenzen. Außerdem soll die Hauptversammlung ein Maximalverhältnis zwischen den Vorstandsbezügen und dem Durchschnittsgehalt im Unternehmen festlegen. Drittens soll der Aufsichtsrat die Bezüge bei schlechten Leistungen herabsetzen können.

Lutz Goebel, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER: "Die meisten Menschen haben kein Problem damit, dass erfolgreiche Manager gut bezahlt werden. Sie haben ein Problem damit, dass manche Manager bei offensichtlichen Fehlern ziemlich gut wegkommen. Die Lösung: Die Einheit von Risiko und Haftung - das Familienunternehmer-Prinzip - muss auch in Aktiengesellschaften gestärkt werden. Das hat auch die SPD erkannt und in ihrer Gesetzesbegründung aufgenommen. Sie will die Hauptversammlung, als einziges Gremium aller Eigentümer eines Unternehmens, bei der Entscheidung über Vorstandsbezüge stärken. Das ist richtig und wichtig. Falsch ist hingegen, der Hauptversammlung ihre Entscheidung staatlich vorzuschreiben. Genauso falsch ist auch, die steuerliche Absetzbarkeit von Personalkosten aus moralischen Gründen zu durchlöchern. Hier greift der Staat indirekt in die Lohnfindung und Vertragsfreiheit ein. Darüber hinaus ist es mehr als fraglich, wenn die SPD bei Managergehältern moralische Kategorien einzieht, aber noch höhere Fußballgehälter überhaupt nicht erwähnt. Heißt das, hohe Managergehälter sind schlecht und hohe Gehälter für Fußballer, Rennfahrer, Schauspieler oder Fernsehmoderatoren sind gut?"

Quelle und Kontaktadresse:
DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V. (ASU), Bundesgeschäftsstelle
Anne-Katrin Moritz, Pressesprecherin
Charlottenstr. 24, 10117 Berlin
Telefon: (030) 300650, Fax: (030) 30065390
E-Mail: moritz@familienunternehmer.eu
Internet: http://www.familienunternehmer.eu
(dvf, cl)